Die infamen IS-Lügen des Dr. David Berger

IS-Propaganda

Rufmord aus Rache

Dr. David Berger hat mal wieder eine Lüge in die Welt gesetzt, weil er sich darüber ärgert, dass Queer.de keine Falschmeldungen und IS-Propaganda verbreitet. Längst ist es allgemein bekannt, dass der Ex-Männer-Chefredakteur und moslemfeindliche Rechtspopulist die Stimmungsmache den Fakten vorzieht, um andere zu verunglimpfen. Das ist nichts Neues, infam bleiben seine perfiden Verleumdungen und Verunglimpfungen dennoch. Mehr noch. Rufmord ist ein Verbrechen. Meinungstext: Robert Niedermeier

“Nachdem man etwa beim schwulen Nachrichte(n)blog queer.de angesichts der muslimischen Attentate von Paris gar kein Aufsehen machen wollte,… kommt man nun so langsam um das skandalöse Thema nicht mehr herum”, rattert Berger wie von Sinnen in seine terrorgeile Tastatur und, was sonst? Berger lügt. Man kann ja unterschiedlicher Meinung sein, aber Lügen zu verbreiten, ist in der Tat niederträchtig, Herr Berger. Anbei eine Auswahl an Artikeln, die Queer.de bislang zum islamistischen Terror veröffentlicht hat. Sie müssen einfach mal auf Queer.de in der Suchfunktion die Wort-Kombi “Islamischer Staat” eintippen, dann die Return-Taste drücken, um sich ein realistisches Bild zu machen. Ihre fanatischen Fantasien in allen Ehren, aber um Himmels willen, bitte entblöden sie sich: Beispiele der Queer.de-Berichterstattung zum IS

David Berger als Hilfskraft des sogenannten "Dildo-Burka-Islamkritikers Cahit Kaya

David Berger als Hilfskraft des sogenannten “Dildo-Burka-Islamkritikers” Cahit Kaya

Aber es ist ohnehin längst nachgewiesen, das Dr. David Berger ein Lügner ist. Update: (03.05.2015) Momentan fährt Berger zusammen mit Kaya eine Rufmord-Kampagne gegen meine Person. Doch mit schlichten Lügen gibt sich Berger nicht länger zufrieden. Berger betreibt neuerdings Rufmord: “die vorwiegen links-queere Leserschaft, die eher zum Antisemitismus als  zur Islamophobie neigt…” Den boshaften Gedanken-Schrott verbreitet der katholische Ex-Theologe unter der Überschrift “Latent schwule IS-Sympathien” als User-Beitrag auf  “The European” . (Bitte in Suchmaschinen nachschlagen, ich verlinke den Dreck nicht.)

Die Wahrheit sieht indes so aus: Queer.de erklärt, warum man keine IS-Propaganda verbreiten sollte: “Liebe Blogger, Kollegen, Admins und Facebook-User, bitte denkt noch einmal nach, bevor wieder neue Horrorbilder im Netz auftauchen: Wer diese menschenfeindliche Propaganda weiterverbreitet, macht sich zum Helfershelfer der Mörder!”

“Mehrere LGBT-Portale, Homo-Blogs, Facebook-Seiten und -User verbreiten diese grausamen Bilder immer wieder aufs Neue – denn sie bringen viele Klicks. Auf queer.de verzichten wir darauf. Nicht weil uns diese Bilder kalt lassen. Nicht weil wir etwa Angst vor den Terroristen haben oder die grausamen Verbrechen des “Islamischen Staats” herunterspielen wollen. Sondern weil das Kalkül der Mörder, mit Schockbildern in aller Welt Angst und Horror zu verbreiten, nicht aufgehen darf.”

Queer.de, das mag Berger ärgern, arbeitet sauber, kommt der journalistischen Sorgfaltspflicht nach: “Es ist dabei nicht das erste Mal, dass GSN oder Pink News unverifizierten Lynchmob-Bildern oder Videos einen vermeintlichen Kontext geben. Meldungen wie “Two ‘gay men’ beaten to death with wooden planks” oder “Gay Man Burned Alive In Uganda” stimmten allerdings nachweislich nicht; die Videos waren in der Regel älter und stammten aus anderen Zusammenhängen, teilweise gar aus anderen Ländern als den angegebenen.” Weiteres Bespiel für anständigen Journalismus.

Der Blogger Steven Milverton, dem man Vieles, aber mitnichten eine linke Gesinnung unterstellen kann, schreibt bereits am Freitag lobend über die wohl überlegte Entscheidung der Queer.de-Redaktion und gibt ihr recht: “Aus zweifelhafter Quelle Vorgeplappertes ohne eigene Recherche weiterzuverbreiten hat mit seriösem Journalismus nichts zu tun. Wer ein von den Tätern erstelltes Video weiterverbreitet, ist kein Berichterstatter sondern Handlanger.” Steven Milverton “Bilderstreit”

Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein

Meine Meinung: Berger betreibt Rufmord aus Rache und tiefsitzenden Groll und Zorn darüber, dass ihm die Schwulenszene aufgrund seiner rechtsreaktionären Stimmungsmache vom Hof gejagt hat. Erbärmlich. Offensiv Lügen zu verbreiten, bedarf krimineller Energie. Und ist Rufmord etwa kein Verbrechen?

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch, Uncategorized and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Die infamen IS-Lügen des Dr. David Berger

  1. thomas walters says:

    ich bin eine ekelhafte und querulante faschistische drecksau, auf andere mit dem finger zeigen u. Selbst den meisten dreck am stecken haben; pfui deibel!

  2. Reiserobby says:

    Momentan übt sich David Berger als Hilfskraft des sogenannten Islamkritikers Cahit Kaya.
    Ist es nicht eigentlich meine Privatangelegenheit, ob ich auf Fotodiebstahl aus Kulanz Rabatt gewähre, wenn der Dieb mir devot die Nüsse schleckt? Was meint ihr? Jedenfalls schrieb mir der überführte Fotodieb Cahit Kaya mal wieder einen Liebesbrief (http://www.kayacahit.com/meine-stalker-robert-niedermeier/), völlig an der Realität vorbei, aber dennoch hat mein größter Fan (Dr. David B.) sich der “Meinung” vom “Burka-Dildo-Träger” (http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,681935) angeschlossen (http://www.gaystream.info/#!Nur-die-allerd%C3%BCmmsten-K%C3%A4lber-%E2%80%A6/cjds/554338a30cf23d0164666277)… Ja, es stimmt, wer mich via PN auf Facebook homophobisch anmacht oder mir mit dem Tod droht, dem schicke ich auch schon mal ein Penis-Foto zu. Ist das erlaubt oder ist es verboten, hastige Nachrichten-Chat-Verlaufe aus dem Zusammenhang zu reißen und als neueste Collage zu veröffentlichen? Anbei der erste Grafik-Erguss, den Bergers Schützling zu meinen Ehren anfertigte, und bereits als dolles Ding vom Schöneberger Philosophen bejubelt worden ist. (http://reiserobby.de/moslems-im-huehner-kz-die-schwule-islamkritik-am-ende/berger-lobt-homophobie/)

  3. Leon says:

    Ich liebe Robert Niedermeier

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *