Ecuador und seine Galapagosinseln

Galapagos

Was so abgeht, geht steil

Videos und Verbales aus einem Land vor unserer Zeit: Wer die Chance hat, einmal das Galapagos-Archipel erleben zu dürfen, wird tiefe Dankbarkeit empfinden und dem Wort Demut seiner schönsten Bedeutung bewusst werden. Ob ihrer schroffen, teils kargen aber stets magisch wirkenden Anmut entzieht sich das Archipel jeglichen Beschreibungsfloskeln klassischer Reisebeschreibungen. Text/Videos/Fotos: Robert Niedermeier

Seelöwe in Angriffslaune am Steg auf der Galapagos-Insel Español

Seelöwe in Angriffslaune auf der Galapagos-Insel Español

Seelöwe des Schreckens: Touristen als Bedrohung? Kann sein, aber dennoch gehört das ozeanische Vulkanarchipel zu den Orten, die man unbedingt einmal gesehen haben sollte. Auch, wenn der Beschützer-Instinkt eines aufgebrachten Seelöwenbullens das völlig anders einschätzt. Der Macker aus Española mit den starken Flossen will vor allem seine Familie beschützen. Sein Clan besteht aus mehreren Damen und dementsprechend vielen kleinen, tierisch putzigen Seelöwenbabys, die an diesem Tag ausgerechnet den einzigen Steg der Insel zu ihrem Spielplatz auserkort haben.

Hinten der Löwe, vorne das Reglement

Seelöwe-Videoausschnitt, was da so alles kreucht und fleucht, während der Seelöwe uns scheucht

Alles kreucht und fleucht, der Seelöwe uns scheucht

Alarm im Anmarsch: Als dann jedoch nacheinander, die in Gruppen aufgeteilten Santa Cruz Passagiere vorbeimarschieren, wird es dem vor Kraft strotzenden Patriarchen schnell zu bunt und er scheint zu grölen: “Verzieht Euch endlich…” Aufgrund der kleinen Panik, die auch mich erfasst, entschuldige ich mich für die Qualität des auf Youtube veröffentlichten Videos. Ich persönlich bleibe in der Szene recht ruhig, die anderen sind ebenfalls dazu aufgerufen. Dennoch wächst die Angst innerhalb der Gruppe, von dem Bullen gebissen zu werden. Desto stärker, je deutlicher die präventiv durchgeführte Kampagne des Angreifers von allen Beteiligten als gezielte Attacke wahrgenommen wird. Stress unter den Passagieren, die nach einem schönen Vormittag auf der Insel, im Begriff sind zur M/V Santa Cruz zurückzukehren, löst zudem jener Moment aus, als feststeht, dass keiner und damit ist laut Seefahrer-Protokoll auch tatsächlich gemeint, dass wirklich niemand ohne Schwimmweste ins rettende Boot darf. Vorne die gewissenhaften Regelwächter, hinten der wütende Löwe, was tut man da bloß? Man wird unruhig… Passiert ist aber letztendlich rein gar nichts. Hab’ mir nicht einmal in die Hose gemacht. Ehrlich nicht!

Kurz durchatmen: Mit Diego und den andern Knuffels

Darf ich vorstellen: Schlagerstar der Hochsee

Kapitän auf der Brücke der Santa Cruz: Eduardo N. trägt die Verantwortung für 61 Bordmitglieder und knapp 100 Passagiere. Seit fast 30 Jahren mit Bravour

Kapitän Eduardo N. kann auch hervorragend singen.

Capitan Cantante: Nach der Rückkehr und der Erkenntnis, dass Touristen nicht unbedingt überall zu jeder Zeit willkommen sind, folgt an Bord eine noch viel schönere Überraschung. Der Kapitän der M/V Santa Cruz ist ein klasse Sänger. Ich erwische ihn zum Glück bei der Probe und  bin prompt hellauf begeistert. Die Gäste des Kreuzers sind am Abend nicht weniger entzückt, als der bereits zweimal gemischtgeschlechtlich verheiratete Seemann ein Repertoire latainamerikanischer Liebes- und Stimmungslieder zum Besten gibt. Mit bellender Begleitung aus dem Publikum folgt zum Finale der “heißblütigen Latino-Schlagershow” (sic!) eine muntere Sealion-Blues-Darbietung. Alles in allem echt klasse. Ich schwör’… Congratulation Capitan Cantante!

Abflugrampe: Herber Kitsch in freier Wildbahn

Meeresechse und Brandung auf Española: Abflugrampe für den Albatros-Vogel

Meeresechse und Brandung auf Española

Zum Niederknien schön: Wer die Chance hat, einmal das Galapagos-Archipel erleben zu dürfen, wird tiefe Dankbarkeit empfinden und dem Wort Demut seiner schönsten Bedeutung bewusst. Wilde Tiere, die dem Menschen gegenüber keine Scheu empfinden, weil sie ihn nicht als Bedrohung wahrnehmen, liegen dösend im Weg herum, stupsen verspielt gegen die Kamera oder schnauzen einem schon einmal an, wenn man ihnen dann doch zu nah kommt. Die Flora kämpft um jeden Tropfen Süßwasser und die urzeitliche Landschaft entzieht sich ob ihrer schroffen, teils kargen aber stets magisch wirkenden Anmut jeglichen Beschreibungsfloskeln klassischer Reisebeschreibungen. Zusammen ergeben Wasser, Erde, Luft und das Feuer, das die Vulkaninseln gebar, ein unvergessliches Bild. Ein gutes Gefühl bleibt in schöner Erinnerung zurück. Respekt gegenüber der Natur inklusive!

Apropos Tölpel: Meine Videos sind es auch 😉

Nazca-Tölpel, lat. Sula granti (vorne) und Blaufußtölpel, lat. Sula nebouxii, hinten im Bild auf der Galapagos-Insel Española

Tölpel nahe der Steilküste

Die Tölpel und ich: Das Video ist – wie immer – etwas “tölpel”haft von mir mit meiner Telefon-Kamera an der Westspitze der Galapagos-Insel Española aufgenommen worden.  Dort, wo Albatrosse losfliegen, Fontänen in der Meeresbrandung nach oben schießen, Meeresechsen ein Sonnenbad genießen und Touristen nur noch staunen vor Begeisterung. Die beiden Tölpelarten (Nazca-Tölpel/ Sula granti und der Blaufuß-Tölpel/ Sula nebouxii) kommen leider etwas zu kurz. Dabei posieren sie für die Touristen wie die Profis um die Wette. Sind hier am Ende der Welt ja nicht alle so garstig wie der grimmige Babynator-Seelöwe. Ein wirklich putziges Exemplar gibt’s zum Schluss – Danke schön. <3

Seelöwen-Junges auf Santa Fe, Galapagos, Ecuador, Pazifik, Erde, Foto: R. Niedermeier

Seelöwen-Junges am Anleger-Strand auf Santa Fe, Galapagos, Ecuador, Pazifik, Erde, Foto: R. Niedermeier

Karamel-Bonbons: Adventszeit in Quito

Adventbonbonsladen Quito

Adventbonbonsladen Quito

Kleine Vorschau: In Quito kaufen die Bürger die ganze Adventszeit über Unmengen  von Karamelbonbons, die man nicht selbst verzehrt, sondern als vorweihnachtliche Geste traditionell an bedürftige Kinder verteilt. Und wer kann, legt zudem ein paar Cents dazu. Logisch! Die Recherche-Reise wurde ermöglicht von BZcomm: Vielen Dank für die hervorragende Organisation der Pressereise durch Ecuador und die kompetente Koordination vor Ort durch Mitarbeiter und Kooperationspartner. Ich freue mich aufs Schreiben vieler interessanter Reportagen über Galapagos und das Amazonas-Becken.
[google-map-v3 shortcodeid=”1746d026″ width=”100%” height=”350″ zoom=”12″ maptype=”roadmap” mapalign=”center” directionhint=”false” language=”default” poweredby=”false” maptypecontrol=”true” pancontrol=”true” zoomcontrol=”true” scalecontrol=”true” streetviewcontrol=”true” scrollwheelcontrol=”false” draggable=”true” tiltfourtyfive=”false” enablegeolocationmarker=”false” addmarkermashup=”false” addmarkermashupbubble=”true” addmarkerlist=”Galapagos, Santa Cruz, Puerto Ayora{}7-default.png” bubbleautopan=”true” distanceunits=”miles” showbike=”false” showtraffic=”false” showpanoramio=”false”]

Über Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
Dieser Beitrag wurde unter Traumziele abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ecuador und seine Galapagosinseln

  1. Marianna sagt:

    Großartig! Nicht mal in die Hose gemacht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *