Grossarler Hof am Kreuzkogel in Österreich – Sommers wie winters familiärer Luxus

Österreich

Formvollendet familiär

Sehr gute Küche, regional designte Behaglichkeit, das Hochgebirge vor der Haustür und ein toller Spa-Bereich machen das luxuriöse Haus am Berg nicht nur im Winter zum attraktiven Urlauber-DomizilText/ Fotos: Robert Niedermeier

Grossarler Hof im Winter mit verspielter Fassade aus regionalen Hölzern

Grossarler Hof im Winter mit verspielter Fassade aus regionalen Hölzern gezimmert

Das verschneite Tal ist schmal, die Berge sind mächtig und lieblich plätschert das Flüsschen Großarler Ache durch das gleichnamige Alpendorf im Salzburger Land. Vor dieser Kulisse thront der Großarler Hof. Ein Vier-Sterne-Haus Deluxe, das seiner Hotellerie-Kategorie alle Ehre macht. Eine verspielte Fassade, gefertigt aus unbehandeltem Fichtenholz, zieht mit regionaler Ästhetik die Blicke auf sich und verspricht bereits von außen heimelige Gastlichkeit auf hohem Niveau.

Im klaren Wasser tummeln sich Forellen und Saiblinge

Mühlenrad im Großarler Hof

Es plätschert das Mühlenrad im Eingang zum Großarler Hof

Im Eingangsbereich rotiert ein Mühlenrad, im klaren Wasser tummeln sich Forellen und Saiblinge. Die Lobby des im Jahre 2009 eröffneten Hauses duftet nach Wald. Aus feinem Loden gefertigte rote Polstermöbel harmonieren mit liebevoller Dekoration und purer Gemütlichkeit im Bar- und Lounge-Bereich. Das Ganze anmutig eingerahmt von edlen Hölzern: „Das verarbeitete Material wurde in den hiesigen Wäldern gehauen und von heimischen Manufakturen hergerichtet“, erklärt Markus Andexer, Sohn und Sommelier des Hauses.

Drei Familien gemeinsam am Start

Die Lounge im Grossarler Hof: Rote Polsermöbel und schickes Design mit duftendem Holz

Lounge-Ambiente: Duftendes Holz und warmes Rot

Vater Andexer betrieb an gleicher Stelle ein im gesamten Großarler Tal beliebtes Wirtshaus – zusammen mit der Familie Viehauser. Die ursprünglich aus Wien stammenden Draxlers stießen als dritte Inhaber-Familie dazu, um dann gemeinsam die Idee eines Hotels der gehobenen Klasse erfolgreich in die Tat umzusetzen. Es ist gelungen. Die Gäste fühlen sich sichtlich wohl, plauschen in der Lounge, trinken gemütlich einen guten Wein an der schicken Bar und genießen die behagliche Atmosphäre.

Märchenhaft: Das Erlenreich ist ein Spa-Bereich

Bilder-Collage aus der Fotogalerie vom Hotel Großarler Hof

Bildercollage aus der Fotogalerie vom Hotel Großarler Hof

Im Winter fahren die Skisportler vom gegenüberliegenden Skigebiet des Kreuzkogels ganz nah ran an ihr im Chalet-Stil erbautem Urlaubs-Domizil. Die schweren Schuh werden mit Warmluftdüsen behandelt, während sich die Gäste im Wellness – und Spa-Bereich verwöhnen lassen. Dampf- und Finnensauna, ein anthrazitfarbener Kneipp-Gang, Außenterrasse, Aroma- und Lichtsauna, der große Whirlpool und der schicke Ruheraum umarmen die Erholung suchenden mit geschmackvollem Ambiente und erstklassigen Service. Erlenreich haben die Betreiber-Familien diesen Hort der Entspannung genannt.

Hand gefertigte Betten in 49 Zimmern und Mottosuiten

Suite mit Kachelofen in der Wohnstube, der Blick führt ins Schlafgemach

Suite mit Kachelofen in der Wohnstube, der Blick führt ins Schlafgemach

Die Erle ist auch das Wappenemblem des Großarler Hofs. Es ziert die Hand gefertigten Betten in den 49 Zimmern und Mottosuiten und prangt ebenso stolz auf dem imposanten Kachelofen, der im schicken Speisesaal als Blickfang dient. Kulinarisch spielt der Großarler Hof zweifelsohne in der oberen Liga mit. Kostbarkeiten aus dem eigenen Weinkeller, Wild aus den heimischen Tälern und Spezialitäten aus der vielfältigen Küche Österreichs begeistern die Gäste nicht nur beim Dinner-Menü, sondern auch á la Carte im Restaurant Jägerstüberl.

Gastlichkeit, die keine Wünsche offen lässt

Im Weinkeller: Markus Andexer, Sohn und Sommelier des Hauses.

Markus Andexer, Sohn und Sommelier des Hauses

Bereits morgens beim Frühstück umschmeichelt das Aroma der Köstlichkeiten die Geschmacksknospen. Bis in die Nacht hinein beeindruckt indes das herzlich-freundliche Personal mit Elan und zuvorkommender Aufmerksamkeit: In den Restaurants, der Lounge oder Bar und natürlich im reichhaltigen Weinkeller, wo Markus Andexer wertvolle Tipps für Weinkenner- und Freunde parat hält. Die eingangs versprochene Gastlichkeit lässt wahrlich keine Wünsche offen.

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Hotellerie. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *