Islamistischer Terror, Neonazi-Szene und der Verfassungsschutz in Chemnitz, ganz Sachsen (BRD-Ost)

Terrornetzwerk

Faschos "vs" Faschos

Die Hetze wirkt längst wie ein Ping Pong-Spiel der internationalen Faschisten. Deutschnationale und Islamisten ziehen in ihrer Absicht, Demokratie zu beschädigen, am selben Strang.

Mangelnde Deutschkenntnisse des toten mutmaßlichen Seelbstmorattentäters Al-Bakr hätten Suizid in bewachter Zelle erst ermöglicht, brabbelt der JVA Leipzig-Leiter auf Pressekonferenz in Dresden. Ausführliche psychologische Gespräche mitsamt Dolmetscher hätten jedoch stattgefunden – ein Kakophonie aus Ungereimtheiten auf Pressekonferenz in Leipzig zum “Selbstmord” von Jaber Al-Bakr.

Dass die Astroturf-Neonazis sich im SoMe geschlossen darüber aufregen, dass Journalisten die Hintergründe der Justizskandals von #Sachsen im Fall Jaber Al-Bakr aufzuklären versuchen, statt sich volkskollektiv über den Tod eines Menschen zu freuen, lässt mich mehr und mehr daran glauben, dass der Verfassungsschutz und Teile der Polizei selbst nazidurchseucht sind. #Entnazifizierung

T. Brandt, V-Mann des Verfassungschutzes, “Kinderschönder” und NSU-Bandenmitglied lebt noch, Uwe Bönhardt ist tot, beide stehen in Verbindung mit dem Mord an Peggy und weiteren Kindsmorden, Fällen von Menschenhandel und sexualisierte Gewalt und Missbrauch:  “In dem ausgebrannten Wohnmobil wurden nach Informationen des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses Kindersachen gefunden, deren Herkunft bis heute unklar ist. Die meisten – darunter ein Paar Schuhe – seien nie auf DNA untersucht worden.” (Quelle)

Wie finanzierte sich der NSU?

“Der Thüringer Neonazi und V-Mann Tino Brandt, der zum engeren Umfeld der NSU-Extremisten gehörte, sitzt in Haft, weil er Kinder zur Prostitution gezwungen hatte. 2009 hatte die Polizei in Suhl zudem nach Informationen der “Stuttgarter Nachrichten” Hinweise erhalten, dass Brandt gemeinsam mit dem V-Mann “Küche” des Verfassungsschutzes Thüringen einen Zuhälterring betreibe, der vor allem rumänische Jungen an Pädophile vermittelte.” (Quelle: N24)

Inszenierung oder Totalversagen, der Justizskandal schockiert, ein unfassbares Trauerspiel nimmt seinen Lauf: Von Hans-Georg Maaßen (VS) ist mutmaßlich keine Aufklärung zu erwarten. Mein Beileid den Angehörigen des Opfers und dem Rechtsstaat. Jaber Albakr erhängt in seiner Zelle des JVA-Krankenhauses in Leipzig aufgefunden, melden die Behörden der dpa am späten Abend des 12. Oktobers 2016. “Viele Ungereimtheiten, viele Fehler, beabsichtigt oder nicht, nach einer langen Kette von Pannen, unerklärlich…” (Heute+, ZDF) Am Mittwochnachmittag hieß es, Al-Bakr sei in Hungerstreik getreten, wolle sich das Leben nehmen. Gut unterrichtete BILD-Redaktion lässt durchblicken, das Justiz-Opfer sei trotz akutem Suizid-Risiko nur in stündlichen Intervallen überwacht worden. Verfassungschutz feierte sich zuvor, ob der Festnahme, Polizei streut Gerücht, die drei bei Festnahme von Al-Bakr behilflichen Syrer seien Terror-Komplizen.

Ein Syrer (Kriegsflüchtling) überwältigte den Tatverdächtigen in der Nacht auf Montag, fesselte ihn und verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen den mutmaßlichen IS-Terror-Gehilfen Jaber Albakr daraufhin in Leipzig fest. Monatelang wurde der mutmaßliche IS-Terrorist vom Verfassungsschutz observiert, dann lässt das SEK den gesuchten Täter laufen, der im Neonazi-Kiez von #Chemnitz Unterschlupf fand. Was geht da vor sich? “Weshalb konnte der junge Mann letztlich entkommen, obwohl er seit längerem observiert wurde?

Vor dem Eindringen der Polizei in die Wohnung wurden Nachbarn gewarnt und zum Verlassen des Hauses aufgefordert. Angesichts der Tatsache, dass es um einen Sprengstoffverdacht ging, musste sensibel vorgegangen werden, vor allem in einem Wohngebiet, sagte ein LKA-Sprecher. Warum die Wohnungstür aufgesprengt wurde – es gab laut Polizei dabei eine Explosion -, dafür gibt es noch keine Erklärung.” (Quelle: heute.de) Berliner Flughäfen seien in Gefahr, melden die Medien. Nun fahndet auch die Berliner Polizei nach dem Syrer. Der in Chemenitz wohnhafte steht unter dringendem Terrorverdacht. Der mutmaßliche IS-Terrorist Jaber Albakr lebte mitten im Neonazi-Viertel von Chemnitz. Dort fanden bereits die NSU-Terroristen viele Unterstützer und über Jahre hinweg sicheren Wohnraum.

Brauner Sumpf in Dunkeldeutschland: Sexualisierte Gewalt, Menschenhandel, Rassismus, Mord und Helfershelfer bei der Polizei. #CopWatch #NSU “Auch wurde Böhnhardt bereits mit einem anderen Mord an einem Kind in Verbindung gebracht. Weiterhin wurden auf einem Rechner der NSU-Terroristen kinderpornographisches Material gefunden. Außerdem weisen die Ermittlungen der Polizei im NSU-Komplex sowie im Fall Peggy gewisse Ähnlichkeiten auf.” (Quelle: P-G-Info) “Leiter der Soko Peggy II sowie der Sonderkommission „Bosporus“ war übrigens jeweils Wolfgang Geier, der nun gleich zu zwei Fällen Stellung nehmen musste. Im Fall Peggy soll es der Behinderte (mit ausländisch klingendem Namen und türkischem Vater) gewesen sein, im NSU-Komplex die Ausländer selbst. Immer wieder wurden die Angehörigen der Opfer verhört und unter Druck gesetzt. Auch im Fall Peggy wurde in Richtung Türkei ermittelt. Keine Frage: Bei vielen Verbrechen finden sich die Täter im sozialen Nahbereich. Doch wenn es einfach keine Hinweise gibt auf Täter im Umfeld? Die Polizei hielt dennoch in beiden Fällen an ihren Hypothesen fest – und befragte Ulvi K. offenbar sogar nach der höchst umstrittenen Reid-Methode. Wie viele Fälle gibt es noch, in denen falsche Verdächtigungen zu erzwungenen Geständnissen führten?” (a href=”https://patrick-gensing.info/2016/10/14/der-nsu-peggy-und-die-reid-methode/” target=”_blank”>P-G-Info)

“Enrico T. beschuldigt Böhnhardt: T. war schon kurz nach dem Tod des Kindes unter Verdacht geraten: Nur wenige Meter vom Toten entfernt lag ein weißer Außenbordmotor, der ihm gehörte. Doch der Mann bestritt stets vehement, etwas mit dem Mord an dem Jungen zu tun zu haben. Sein Boot samt Motor sei ihm gestohlen worden. Der einzige, der gewusst habe, wo es lag, sei sein damaliger Freund Uwe Böhnhardt gewesen. Er vermute, so T., Böhnhardt könnte den Jungen ermordet und versucht haben, ihm die Tat “in die Schuhe zu schieben”. Böhnhardt und T. gehörten Anfang und Mitte der 1990-er Jahre derselben Jugendbande in Jena an. Beide galten als hoch kriminell.” (Quelle: mdr)

Der Sprengstofffund im Chemnitzer Neonaziviertel ist meiner Meinung nach ein Anlass, sich mal wieder die Dokumentation über die Verflechtungen von Verfassungsschutz (VS) und der ostdeutschen Faschistenszene anzusehen: https://www.youtube.com/watch?v=mcctmuoquKA.… Auch unter dem Eindruck der peinlichen Panne: Die Einsatzkräfte der Polizei ließen den bereits festgestztem Täter wieder entwischen, trotz großem Poizeieinsatz im Chemnitzer Plattenbau-Block und monatelanger Observierung durch den Verfassungsschutz: “Der gesuchte syrische Terrorverdächtige Jaber Albakr ist als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Er sei «seit mehreren Monaten» in Deutschland und hier als Flüchtling anerkannt, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen in Dresden am Sonntag. Laut Focus-Online geriet der Mann jedoch schnell ins Visier amerikanischer, französischer und deutscher Geheimdienste. Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln übernahm die Observierung des Mannes.” Quelle: Freie Presse)

Günstiges Umfeld für IS im berüchtigten Neonazi-Kiez Yorckgebiet

Terror-Plan: Destabiliserung der demokratsich verfassten Gesellschaft

IS-Terror, so erklärt der IS (“Islamischer Staat”) es selbst, habe das Ziel, in der “westlichen Welt” Ängste vor dem Islam zu schüren und Hass auf Muslime zu erzeugen. Unmittelbare Folge ist die unverhohlen rassistische Hetze gegen Geflüchtete, Deutschnationale und IS-Terroristen kooperieren im Geiste längst. Wunderte mich also nicht, wenn Neonazis mit IS-Faschisten konkret zusammen arbeiten, um mit gezielter Unruhestiftung, die Destabilisierung der freien, offenen Gesellschaft anzustreben. (http://www.spiegel.de/panorama/nsu-in-chemnitz-radikalisierung-in-sachsen-a-873908.html). Der Gesuchte lebte im selben Kiez in Chemnitz, wo bereits die NSU-Naziterroristen Unterschlupf innerhalb faschistischer Netzwerke fanden. “Hochburg der Neonazi-Szene: die Gegend um die Friedrich-Viertel-Straße, genannt Heckert-Gebiet. Hier fühlten sich Mundlos, Zschäpe und Böhnhardt offenbar wohl. Hier nannten sich Jugendcliquen “Heckert-SS” und verbreiteten Angst und Schrecken bei denjenigen, die ihrem Feindbild entsprachen.” (Quelle: Spiegel) In Spanien wurden bereits Kooperationen zwischen Neonazis und IS-Faschisten nachgewiesen…

Terrorziel Europa: Kooperationen zwischen IS-Terroristen und Neonazis

Spanische Behörden haben eine islamistische Terrorzelle zerschlagen, die in Zusammenarbeit mit einem Neonazi mindestens eine Entführung und eine öffentliche Enthauptung geplant haben soll. Zehn der elf in der Region Barcelona festgenommenen Gruppenmitglieder, unter ihnen eine Frau und ein Minderjähriger, wurden nach Justizangaben am Freitag der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation beschuldigt. Dem Neonazi werden Komplizenschaft sowie illegaler Besitz eines Waffenarsenals mit Sprengstoff zur Last gelegt. Acht Verdächtige befinden sich den Angaben zufolge in Untersuchungshaft.“(http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-04/terror-spanien-islamismus-enthauptung)

…ausgerechnet die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) für ihre Kommunikation einen Neonazi-Internetdienst nutzt. Nach Panorama Recherchen ist das “Medienzentrum” der Dschihadisten über einen E-Mail-Service erreichbar, den Rechtsextremisten zur sicheren Informationsübermittlung gegründet haben.” (http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Kurios-IS-nutzt-deutschen-Neonazi-Internetdienst,neonazis222.html)

 

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch, Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *