Micky Beisenherz mobbt Angehörige eines Mordopfers vom Mallorca-Urlaub aus

Mallorca-Satire

Micky disst Mordopfer

Ist es lustig, Schwulenwitze auf Kosten eines Mordopfers zu reißen? Mag sein, Ars**löcher und Soziopathen können schließlich auch über die Vergewaltigung einer Frau, Transperson oder Mann lachen. Dies wie der Fleisch gewordene Heterowitz Micky Beisenherz öffentlich zu zelebrieren, ist allerdings nicht bloß pietätlos, sondern verbrecherisch verhöhnend.Text: Robert Niedermeier

Update: Niemand hat Clickbait-Akrobat Beisenherz zu “mehr Anstand aufgefordert”, es wurde lediglich dargelegt, weshalb Facebooks ignorantester Faschistenlautsprecher ein “urstblödes Arschloch” sei. Und wer sich offensiv öffentlich als Ars**loch präsentiert und selbst als solches feiert, sollte auch als Ars**loch bezeichnet werden dürfen, oder? Immerhin bestreitet der von dummen SoMe-Usern überbewertete Stern-Kolumnist seinen Lebensunterhalt damit, andere Menschen “politisch unkorrekt” abzuwerten. Micky Beisenherz ist nichts weiter als die sinnentleerte Schickimicki-Dummkopfversion der faschistischen PI.News-Fraktion. Weniger menschenverachtend ist sein gestelztes, scheinheilig auf bürgerlich getrimmtes Gesülze nämlich nicht. Neo-Spießer Micky mobbt indes Angehörige und Freunde eines Mordopfers – mal eben vom Mallorca-Urlaub aus: Das urstblöde mutmaßlich Testosteronpräparate missbrauchende Macker-Ars**loch Micky Beisenherz hat seine rassistischen, sexistisch schwulenfeindlichen Sesselnazi-Fans mal wieder mit einer opferverhöhnenden Gaffer-Meme unterhalten.

Traurig: Heterowitz Micky hält Schwulenwitz tatsächlich für Satire

Statt seines grafisch produzierten Gags, zeige ich zum selben Text auf facebook lediglich die augenscheinlich verbrauchte Fresse des Täters. Unsouverän hetzte Beisenherz Mickys lustige Meute auf mein privates FB-Profil, und ich wurde quasi “totgemeldet”. Die 30-Tage-facebooksperre ist mir schnuppe, die der Leithammel einer degenerierten Interneherde mir für mein Statement einbrachte. So läuft’s eben, wenn ein unterkomplex ironiefreier, zu Fleisch gewordener Heterowitz der Sorte Micky Beisenherz, den Ars**loch-Vorwurf vom facebookbescheuerten Fußvolk bestätigen lässt. Noch peinlicher als der AfD-Bimbo Akif Piriñci ist also die auf Kosten von Mordopfern Schwulenwitze reißende Klickprostituierte “Micky Beisenherz”. Stern-Kollumnist Beisenherz meint bestimmt, es sei antifaschtisch, Sterns Hitlertagebücher gelesen zu haben. Schließlich hält der unbekümmert ahnungslose Protofaschist seinen nach unten trampelnden auf Facebook verbreiteten Dung auch tatsächlich für Satire.

Hysterischer Schenkelklopferhumor asozialer Klickmedienzeitalterkrüppel

Doch Micky Beisenherz ist ein bigottes Ars**loch. Moralinsauer ging er noch vor wenigen Wochen auf Nils Ruf los, da dieser einen Witz über einen toten Swing-Nachäffer (Neospießer-Darling) riss. Ein großer Teil von Beisenherz’ geifernde Facebook-Bande sind indes nichts weiter als erbarmungswürdige Gewaltspanner, die sich wie Beisenherz im medial aufbereitetem Blut von Gewalt-Opfern suhlen, um den primitiv entgleisten Schenkelklopferhumor des (A)Sozialen Klickmedienzeitalterkrüppels Beisenherz abzufeiern. Da sich ein Budget-Autovermieter nicht traue, so Beisenherz auf facebook, persifliert Beisenherz eine typische Werbemethode des Fahrzeugvermieters und macht sich mit den Stichworten “zu zweit”, “Cruisen” und “Sackkarre” über das homosexuelle Mordopfer lustig, welches mit dem Piratenpolitiker Claus Brunner eine Beziehung führte und im Sommer 2016 von Brunner brutal ermordet worden ist. Hö hö hö?

Kaputter moralischer Kompass: Karrierevoraussetzung im Klicknutten-Milieu?

Ob der moralische Kompass von Micky und seinen hirnverbrannten Fans meinem persönlichen Geschmack entspricht, tut nichts zur Sache. Politisch betrachtet reproduziert der Stern-Kolumnist allerdings die Hetze aus der braunen Schmutzecke gegen Mitglieder und Restwähler der Piratenpartei sowie die herausgekotzte gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegen queere Personen seitens rechstradikaler Zirkel, die dem blutrünstigen Medienecho zur schrecklichen Tat folgten. Das Schwulsein des Mörders wurde vom Nazimob zum Tatmotiv erklärt, um damit alle Homosexuellen zu diffamieren. Beisenherz macht mit, nutzt deshalb für seinen Schwulenwitz einen in der Schwulenszene seit Jahrzenten tradierten Slang-Begriff, verhöhnt im weiteren Verlauf des im agenturgeschulten Hater-Wording durchaus professionell verfassten Ekelposts in infamer Weise die gleichgeschlechtliche Beziehung zweier durch Gewalteinwirkung ums Lebene gekommener Menschen. Mitleid für den mutmaßlichen Mörder Brunner ist sicher fehlplatziert, ein unschuldiges Opfer ein zweites Mal – diesmal rufmordend – aufgrund der gezielten Vorurteilsbereitschaft gegenüber Homosexuelllen zu erschlagen, ist aggressiv übergriffig, damit schlicht asozial und eben auch sexistisch und somit faschistoid. Stellt sich die Frage: Ist das jetzt Karrierevoraussetzung im Klicknutten-Milieu?

Opferverhöhnung –  das Merkmal eines bekennendem Soziopathen? Scheint so.

Den Angehörigen und Freunden dürfte der viral gehende Meme sicherlich nicht unberührt lassen. Weiland ergehen sich seelisch verkrüppelte Beisenherz-Follower in faschistoider, menschenverachtender und unverhohlen schwulenfeindlicher Häme und elender Ignoranz. Statt grenzüberschreitende, tatsächlich verachtenswerte Kommentare zu löschen, zieht Anstifer und Täter Micky Beisenherz es vor, wie besoffen Kritiker seiner üblen Entgleisung zu beleidigen Nicht lustig, denn auch Typen wie Micky Beisenherz bestärken sexualisierte Gewalttäter anhand ihrer ekeligen “Schwulenwitze”. Weiland mimt Beisenherz das Opfer, beschwert sich über Pöbler. Anbetracht der Zoten und Pobeleien, die der bekennende Profi-Soziopath Micky Beisenherz (der gern affenartig selbstverliebt posierende profilneurotisch agierende Narziss Beisenherz denunziert sich auf Facebook selbst als “Soziopath”) zum Geschäftsmodel erhebt, ist das an präsentierter Doppelmoral kaum noch zu überbieten.

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Micky Beisenherz mobbt Angehörige eines Mordopfers vom Mallorca-Urlaub aus

  1. Reiserobby says:

    P.S. @Micky Beisenherz: Hirnverbrannt sind deine Facebook-Freunde, da du aber selbst genau weißt, wie kacke die sind, macht dich dein Ekelpost eben zu einem Ar***lo**.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *