Moslems im Hühner-KZ – die schwule Islamkritik am Ende

Cahit solidarisch mit David

Hetzer empört über Entlassung eines "Demagogen".

Hetzer empört über Entlassung eines “Demagogen”.

Update: Dr. David Berger spritzt gemeinsam mit Cahit Kaya noch mehr Sonderbares ab… http://reiserobby.de/das-cyber-mobbing-gespann-cahit-kaya-dr-david-berger/
Hetzer empört über Entlassung eines “Demagogen”: Cahit Kaya las einen Artikel zum Thema von taz-Redakteur Jan Feddersen und findet deshalb, dass die, die David Berger aufgrund diffamierender Äußerungen gefeuert haben, islamistischer als die Islamisten sind. Oder so ähnlich – besser ich zitiere komplett:
>Deutschland im Jahr 2015. Schreib zu kritisch über den Islam und du bist bald arbeitslos:
“Der Autor Krause wie auch der Chefredakteur Berger sollen allzu stark die Beschwernisse des Islam (in den allermeisten seiner Strömungen) mit dem Thema Homosexualität thematisiert haben. Dies geht aus Unterlagen hervor, die der taz vorliegen.”
Die sind hier längst schon die schlimmeren Islamisten geworden, als die Islamisten selbst.< Berger selbst sieht das ähnlich: >Nach Veröffentlichung der Verlags-Mitteilung kommentierte David Berger auf seiner privaten Facebook-Seite (in einem öffentlichen Post auf seinem Facebook-Profil): “Wenn ein durch die Leser finanziertes Homo-Magazin aus Angst vor dem Islamismus und einem großen Werbekunden in die Knie geht, ist das eine dunkle Stunde für den Journalismus insgesamt.”< (Queer.de, 02.02.15, Link im Post) Den besagten taz-Artikel postet David Berger auf seiner "offiziellen" Facebook-Seite mit den Worten: "Wer - jenseits der Freudenrufe der Konkurrenz - wirklich wissen will, warum ich seit heute nicht mehr Chefredakteur der Männer bin:" Im darauffolgenden Thread klärt Berger auf und droht:: "Personen sind austauschbar, vielleicht wird es die "Männer" (dann in neuer, alter Form) noch eine Zeit lang geben und ich werde woanders noch aktiver publizieren können. Auch zu Dingen, die ich bisher wegen meines Amtes zurückhalten musste ..." Später konstatiert der Ex-Männer-Chefredakteur: ""Wo die Bosheit sich ins Extrem steigerte, wurde die Gnade übergroß" ... sag ich mal als Theologe mit einem gregorianischen Gesang aus der Oster-Vigil..."

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *