Rassismus gegen Deutsche und kriminelle Flüchtlinge. Wie Nazis und Nationalfaschisten das deutsche Volk belügen

gegenkindersoldaten

Offene Flanke zum Nationalfaschismus, Besorgte Reichsbürger

Besorgt: Zwei Neurechte gegen “zwangspolitisierte Kindersoldaten”

Das gesellschaftliche Klima zu vergiften, gehört zum Handwerk neurechter Bewegungen. Organisierte Astroturfing-Kampagnen trollen gezielt Online-Artikel mit vermeintlich “linken” Themen zu. Besonders LGBT und Multikulti-Protagondisten sind Hass- und Abwertungen massiv ausgesetzt. Die Hass- und SchmähkommentatorInnen* werden von FB- und anderen Netzwerkgruppen mit vielen tausend rechten und für rechts anfällige Fans schnell und andauernd zu solchen Artikeln gelenkt. Deshalb die krassen Hasskampagnen gegen Maas, weil er versucht dem Phänomen juristisch beizukommen. Dem SPD-Minister werden auch vom Berger-Kumpel Roland Tichy “Stasimethoden” vorgeworfen. Massiv angfeindet wird auch Netz gegen Nazis, ebenfalls mit der Stasivorwurfsmasche.

Das gesellschaftliche Klima mit Worten zu vergiften, führt zu Taten von aufgehetzten Kriminellen wie Frank S., der Reker in Köln niederstach. Der braune Bogen spannt sich von queerfeindlichen Bildungsplangegnern im Westen bis zum ultrarassistischem “sächsischen Heimatschutz” (NSU etc) im Osten. Die Klimavergifter tummeln sich zusammen im rechten Netzwerk, von sogenannten Rechtsliberalen wie Roland Tichy über den nationalkatholischen Dr. David Berger und Sven von Storch (Freiewelt.net) bis Elsässer (Compact) und direkt ins Reichsbürger-Mörder-Milieu. Angriffe auf Muslime, Attacken gegen Flüchtlingsunterkünfte und Morddrohungen gegen linksliberale Politikereinnen sind ein Fanal.

Gemeinsame “politische Ziele” lassen Berger und Tichy zusammen gegen “zwangspolitisierte Kindersoldaten gegen rechts” und der “Nanny-Presse” zetern. Die Bundesrepublik, so raunen homophile, national-katholische “Islamkritiker” wie Dr. David Berger oder der Rechtsaußen-Polemiker Roland Tichy, sei zu weit nach links gerückt und längst zu einer “Meinungsdiktatur” mutiert. Engagement gegen Rassismus und Sexismus verhöhnen beide Blogger regelmäßig.
Politische Nähe zum freiewelt.net-Netzwerk von Sven von Storch, Gatte von Beatrix von Stroch (AfD) und Bildungsplangegnerin Hedwig von Beverfoerde ist vorhanden und wird seit Jahren kontinuierlich ausgebaut.

Auch Beverfoerde verortet sich wie andere Neurechte in der gesellschaftspolitischen Mitte: >Es sei eine “Verleumdung”, dass die “Demo für alle” extremistisch oder fundamentalistisch sei, so von Beverfoerde: “Wir sind die Mitte der Gesellschaft”. So will die Protestbewegung zumindest offiziell wirken, was ihnen Medien und die Politik in Baden-Württemberg lange abkauften, in Hessen – trotz Grußwortbeistand und Segen vom Fuldaer Bischof Algermissen – eher nicht.” (Queer.de)

Jan Feddersen (taz, ndr) indes, der bereits mit dem Nationalkatholiken Dr. David Berger kumpaniert, legte sich erst letztes Jahr gewaltig ins Zeugs für die ESC-Teilnahme des “mutigen” Reichsbürger-Kameraden Xavier Naidoo.

Die AfD und die “Reichsbürger” – beide vertreten umstrittene Ansichten und sind teilweise eng miteinander verbunden. Einige „Reichsbürger“ sitzen für die AfD in Kreistagen und Stadtparlamenten.” (Quelle)

Reichen die rechten Netzwerke bis ins Mörder-Milieu und bilden Besorgte Bürger und Reichbürger im Prinzip eine mörderische Nazi-Querfront?
Der rechte Roland Tichy hetzt gegen “rote Kindersoldaten” und kooperiert mit dem rechten Dr. David Berger, der homophile Nationalkatholik ist Compact-Autor, Jürgen Elsässer demonstriert gemeinsam mit verbrecherischen Reichsbürgern – Pegida ist ein Sammelbecken.
Doch die Reichsbürger mussten lernen, dass sich eine Revolution nicht mit öffentlich einsehbaren Facebookposts organisieren lässt. Die Berliner Polizei kommentierte die Pläne der Veranstaltung auf Facebook selbst: “Unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort sind auf diesen Aufruf vorbereitet. Wir raten dringend von diesem Treffen ab.” Das Gelände rund um den Reichstag wurde abgeriegelt; der Sturm musste ausfallen. Angeblich seien viele “aufgehalten” worden…. Zeitgleich zum “Sturm auf den Reichstag” hat eine weitere Gruppe um den Rechtspopulisten Jürgen Elsässer zu einer Kundgebung am Berliner Hauptbahnhof aufgerufen. Unter dem Motto “1.000.000 Stimmen gegen die Islamisierung und Amerikanisierung Europas” wollten sie die Aktivisten aus den Reihen der “Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes” (Pegida) ebenso ansprechen wie die “Patriotischen Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes (Pegada, Endgame).http://www.heise.de/tp/artikel/44/44886/1.html

Bergers Schützling ist der islamfeindliche suspendierte (Ex-Dr.) Lehrer Daniel Krause, der bereits 2012 auf einer rechtsradikalen Pro Deutschland-Demo Reden wider dem deutschen Grundgesetz schwang. Berger verlor seinen Job als Männer-Chefredakteur aufgrund seiner politischen Nähe zum “islamkritischen” Holocaust-Realtivierer: “Später wurde Krause “stellvertretender Chefredakteur” von Bergers eigenem Blog “Gaystream”, was die Bezirksregierung zu einer Prüfung veranlasste, ob eine nicht genehmigte Nebentätigkeit vorliege. Die letzte Veröffentlichung des Lehrers dort liegt allerdings schon mehrere Monate zurück, die Teamseite ist nicht mehr aufrufbar. (Queer.de)

Antilinke Propaganda von rechts stachelt auf…
Der Hass auf die politischen Entscheidungsträger keimt in Frank S. schon seit langem. Vier Jahre, ehe er auf Henriette Reker losgeht, nennt er ihren Vorgänger Jürgen Roters einen „roten Anti-Demokraten“. Unter SPD-Mann Roters „entwickelt sich Köln mehr und mehr zu einem rot-faschistischen Lager.“ Das zitiert Frank S. am 11. August 2011 in einem Internetchat…. Die Idee eines geplanten Bevölkerungsaustauschs ist seit ein paar Jahren nicht nur unter Nazis sehr beliebt. Auch Politiker der AfD verbreiten diese Wahnidee immer wieder. Diesen beschworenen Untergang des eigenen Volkes wollte Rambo III nicht hinnehmen. Dagegen wollte er aufbegehren. Und „das tun was nötig ist um noch schlimmeres zu vermeiden.” (Quelle)

Selbst in Polizeikreisen sind neonazistische Reichsbürger aktiv
Vier Polizisten aus Bayern sind bei den „Reichsbürgern“ aktiv. Dies bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums gegenüber dem Münchner Merkur. Ein Beamter, Ausbilder bei der Polizeischule Ainring (Landkreis Berchtesgadener Land), ist suspendiert. Bei drei weiteren Polizisten „prüfen wir derzeit, ob und in welcher Tiefe die Beamten einem solchen oder ähnlich gelagerten Gedankengut nahestehen“, erklärte ein Ministeriumssprecher. Es drohten Disziplinarverfahren, eventuell auch eine Entfernung aus dem Dienst. Angaben, wo die Polizisten beschäftigt sind, machte er nicht.

Die Rechten, die das gesellschaftliche Klima mit Worten vergiften, motivieren den rechtsextremen Rand zur Tat. Diese Neurechten sind nicht konservativ. Man muss das Konservative vor den Rechten schützen. “Im Grunde ist die Unterscheidung zwischen „rechts“ und „konservativ“ simpel. Armin Nassehi hat das rechte Denken in seinem Buch „Die letzte Stunde der Wahrheit“ (2015) wie folgt eingekreist: „Rechts wird Denken also spätestens dann, wenn es eine Homogenität der Eigengruppe annimmt“ und Vielfalt lediglich „insofern gutheißt, als es durchaus unterschiedliche Kulturen und Lebensformen geben darf – aber eben nicht vermischt und innerhalb eines Raumes, sondern nebeneinander“. Der Fachbegriff hierfür lautet „Ethnopluralismus“. Ein solches Denken ist Konservativen, verstanden als klassisch Konservative der Nachkriegzeit und nicht als „Konservative Revolutionäre“ der Weimarer Republik wie Carl Schmitt, an die die Neue Rechte anknüpft, fremd, wie man vor allem bei der Aslydebatte sehen kann.” (Tagesspiegel)

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu gegenkindersoldaten

  1. Maximilian sagt:

    Sie behaupten also das es keinen Rassismus gegen Deutsche gibt. Verstehe ich das richtig?

    Mfg

    • Reiserobby sagt:

      Ich behaupte gar nichts. Rassismus geht aber von Deutschen aus. Das ist Fakt.

      • Reiserobby sagt:

        Notiz… Politisierte Anekdoten mit dem Fokus auf “Ausländerkriminalität”, die angeblich wahr sind, und vor allem darauf abzielen, mal richtig, aber stets ‘nicht ausländerfeindlich gemeint’, einen gegen “Fremde” respektive “den Islam” abzulassen, wirken nun mal aufwieglerisch motiviert und wie aus der Neonazi-Astroturfing-Fabrik geschneidert. Deshalb frage ich nach: Woher wissen sie, oder warum nehmen sie an, dass der von ihnen beschriebene Flaschenwerfer “vom Islam geprägt” oder gar ein “Islamist” sei? Wie darf ich mir den anschließenden Meinungsaustausch vorstellen mit einem “Islamisten”, der versucht hat, mir eine Flasche an den Kopf zu werfen? Wenn er noch wütender wurde, was ist geschehen, hatte er plötzlich Angst bekommen und ist vor lauter Wut geflüchtet? Warum haben sie nicht die Polizei gerufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.