Banksy schenkt SeaWatch ein schnelles Rettungsboot

Humanismus

Rosarot vs. Seenot

Antifaschistischer Humanismus in Reinkultur: Der mutmaßlich männliche britische Künstler Banksy, hat sich offenbar entschieden, Seawatch zu unterstützen, weil Humanismus immer auch Antifaschismus bedeutet. Menschen leben zu retten, ist politisch geworden. Gut so? Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, wird 2020 debattiert. Doch Banksy und Seawatch halten zusammen – gegen rechts und Menschenverachtung. Text: ReiseRobby, Foto: Screenshot Twitter

Ein schnelles Schiff, getauft auf den Namen “Louise Michel” ist eine echte Lebensretterin. Schneller als die Abfangboote der libyschen Marine, rettet die nach einer französischen Anarchistin benannte Yacht künftig Flüchtlinge in Seenot vor dem Ertrinken im Mittelmeer. Der berühmte britische Streetart-Künstler Banksy hat das ehemalige Schiff der französischen Zollbehörde finanziert und der deutschen Seenotretter-Organisation Seawatch geschenkt.
“Laut der britischen Zeitung geht Banksys Beteiligung an der Rettungsaktion auf eine E-Mail zurück, die er im September 2019 an die deutsche Sea-Watch-Kapitänin Pia Klemp geschickt hatte. Dort hatte Banksy geschrieben: “Hallo Pia, ich habe in der Zeitung über dich gelesen. Du klingst, als ob Du ein harter Typ bist. Ich bin ein Künstler aus dem Vereinigten Königreich und habe einige Arbeiten über die Flüchtlingskrise gemacht – natürlich kann ich das Geld nicht behalten. Könntet ihr es benutzen, um ein neues Schiff oder etwas anderes zu kaufen? Lasst es mich bitte wissen. Gut gemacht. Banksy.” (SZ)

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch, Panorama and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.