Bunte Löffel: Harz-Reise zur Löffelstil-Kunsthandwerkerin nach Lerbach

Kunstvolle Löffelgriffe aus dem Harz

Reise zur Löffelstil-Kunsthandwerkerin nach Lerbach: Claudia Szemeitats buntes Löffelstil-Sortiment auch mit Blog am Start

Zugegeben, Künstlerin Claudia ist eine gute alte Freundin des Autors. Aber ganz ehrlich: Ihre Bestecke sind klasse und gehören zum Schönsten was sich daheim in unserer Berliner Küchen-Schublade finden lässt. Deshalb geht die Reise in den Harz, West-Harz, in ein schmales, von grünen Almwiesen und steilen Waldhängen eingebettetes Hochtal – ins Dörfchen Lerbach. Doch vorab: ihre neue Blog-Adresse 😉

Voilà et bon Voyage: http://loeffelstil.blogspot.com/

Frühstück im Garten mit Löffelstil, Foto: Claudia Szemeitat

Frühstück-Ensemble im Garten daheim in Lerbach bei der Löffelstil-Macherin

Das Mittelgebirge Harz ist traditionell eine Region für schönes Kunsthandwerk. Claudia Szemeitat stellt Tischbesteck her und schon bald, so hofft die Löffelmacherin, liegen die nützlichen Schmuckstücke bundesweit unterm Weihnachtsbaum. Die farbenfrohen Löffel mit stilvollen Griffen aus Polymer sind allesamt nach eigenen Entwürfen der Künstlerin hergestellt. Jedes Stück ist einzigartig: „Das ist wichtig, schließlich soll jedes Unikat zum persönlichen Lieblingsbesteck des neuen Besitzers werden“, sagt die 40-Jährige Handwerkerin mit Kunstverstand. Begeistert von der Farbenvielfalt des Werkstoffes Polymer, kommt die Detail verliebte Ehefrau und Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern schnell zum Entschluss ihrer Leidenschaft für dekoratives Kunsthandwerk einen Namen zu geben.

Leidenschaft für dekoratives Kunsthandwerk

Schöne Aussicht auf Kühe, die auf einer Almwiese in Lerbach weiden., Foto: Claudia Szemeitat

Schöne Aussicht auf Kühe, die auf einer Almwiese in Lerbach weiden., Foto: Claudia Szemeitat

In der Gemeinde Osterode in Lerbach gründet sie im Frühling 2010 die Marke „Löffelstil“. Stilvolle Löffel für Salate oder Gegrilltem im Sommer und filigrane Machiatto-Löffel für kalte Herbstabende: „Mir gefällt so etwas“, gibt Szemeitat kund: „Warum sollten nicht auch andere meinen Geschmack teilen?“ Die Antwort liegt nach aufwendiger Herstellung sanft und beständig auf der Hand. In guter alter Handarbeit gefertigt, ganz der Tradition ihrer Wahlheimat Harz verpflichtet, achtet die im Ruhrgebiet geborene Fachfrau für Schönes auf beste Qualität. Auch beim neu entworfenen Kinderbesteck. Claudia Szemeitat: „Nach dem Brennvorgang sind die Griffe stoßfest, wasserfest, licht- und farbecht.“ Das macht alle Artikel aus dem Sortiment von Löffelstil auch für Kleinkinder unbedenklich und vor allem: zu individuellen Geschenken: „Über die sich die Beschenkten sehr lange erfreuen dürfen“, verspricht die geschickte Künstlerin.

Alle Muster von Löffelstil sind Einzelentwürfe

Der Lerbach im Dorf Lerbach fließt im garten der Löffelstil-Künstlerin

Der Lerbach im Dorf Lerbach fließt im Garten der Löffelstil-Künstlerin

Die kreative Handarbeit und die Sinnlichkeit des geschmeidigen Rohstoffes Polymer machen für die Harzerin den Reiz ihrer Tätigkeit aus: „Die Herstellung jedes einzelnen Löffelgriffes ist jedes Mal ein faszinierenden Erlebnis, schließlich weiß ich vorher nie genau, was dabei am Ende im Detail heraus kommt“, erzählt Claudia Szemeitat. In der Tat: Kein Muster gleicht dem andern, dennoch ist der Wiedererkennungswert vorhanden. Alle Muster sind mit traditioneller Glaswickel-Technik eingearbeitet. „Durch die unterschiedliche Muster-Kombinationen gleicht kein Löffel dem anderen,“ versichert die Kunsthandwerkerin: “Trotzdem passen auch Löffelsets perfekt zusammen.” Hergestellt werden die Qualitäts-Löffel in der Oberharz-Gemeinde Osterode. Im malerischen, in einem schmalen Tal gebetteten Harz-Bergdorf Lerbach, dort, wo sie mit ihrer Familie wohnt, bringen die bunten Bestecke kreatives Potential mit: Genug, um auch außerhalb der Region hohen Trend-Status erlangen zu können.

Echo der Marktbesucher fiel bereits durchweg positiv aus

Lerbach: Blick auf das Muehlental

Lerbach: Blick auf das Muehlental, Foto: Claudia Szemeitat

In der Heimat sind die Polymer-Stücke bereits ein Insider-Hit: Lange hat es indes gedauert bis die Löffelstil-Macherin endlich die Traute aufbringt, ihr Outing als Künstlerin zu wagen. Freunde, die sich begeistert von ihrem Tischbesteck zeigen, motivieren sie im letzten Winter dazu, das Ganze als Gewerbe zu betreiben. „Auch meine Kinder Melia und Alexander und Ehemann Axel machten mir Mut.“ Ersten Erfolgen im Bekanntenkreis, folgten Stände auf Kunsthandwerk-Börsen. Das Echo der Marktbesucher fiel durchweg positiv aus und: „ Einige Kunden reisten mir regelrecht nach, um neue Löffel für Freunde nachzukaufen.“ Mittlerweile können Interessierte die Löffelstil-Schönheiten auch im Internet erwerben.

Weihnachten steht vor der Tür – Geschenke im Sack?

Weihnachtsgeschenk mit Dawanda-Wigdet von Löffelstil, Screenshot: Robert Niedermeier

Käuflich zu erwerben als Weihnachtsgeschenk mit Dawanda-Wigdet von Löffelstil

Entweder im World-Wide-Web agierenden Kunsthandwerk-Markt Dawanda oder man schaut direkt auf der Löffelstil-Homepage in die Händler-Liste, um zum Shoppen einen der mittlerweile drei Läden in der schönen Ferienregion Harz aufzusuchen. Hier kann man die “sinnlichen” Löffel nicht nur sehen, sondern auch anfassen. Claudia Szemeitat: „Mal schauen, ob meine Löffel schon im nächsten Winter als Weihnachtsgeschenk unterm Tannenbaum im Süden liegen – das wäre toll.“

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch, Ticker and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *