Mexiko: Verfassung von Yucatán jetzt gayfriendly

Menschenrechte

Eheverbot verboten

Verfassung in Yucatan erkennt die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare an. Zudem hat der Kongress des mexikanischen Bundesstaates die sogenannte "Schwulenheilung" verboten. Text: ReiseRobby/ Gustavo Rivas-Solis/ Fotos: Niedermeier/ENroute Communications/YuctanTourism

Flitterwochen in Mexiko geplant? In dieser Woche hat Yucatán als 22. mexikanischer Staat seine Verfassung geändert, um die Ehe „zur freien und freiwilligen rechtlichen Vereinigung zweier Menschen mit gleichen Rechten und Pflichten“ zu machen. Damit öffnet sich die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare endgültig. Der Kongress des Bundesstaates verbot zudem die sogenannte Konversionstherapie, welche die sexuelle Orientierung von Personen verändern soll. Obwohl gleichgeschlechtliche Ehen in Mexiko seit 2015 legal sind, als der Oberste Gerichtshof des Landes (SJCN) es für verfassungswidrig erklärte, Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren zu verbieten, mussten diese Paare bi zum gestrigen Urteil, eine Begnadigung für die Eheschließung beantragen der Bundesstaat Yucatán.Das Verbot der “Heilung” von Homo- oder Bisexuellen ist in Deutschland erst am 12. Juni 2021 vom Bundestag beschlossen worden. Die “Ehe für alle” existiert in Deutschland seit Juni 2017, zuvor war die Ehe auf eine Verbindung zwischen Frau und Mann beschränkt.

Mexiko empfiehlt sich als “gayfriendly” Reiseziel

Parade in Merida in Mexiko

Parade in Merida in Mexiko

Mexikos Status als schwulenfreundliches Reiseziel wurde in den letzten drei Monaten nicht nur mit der Genehmigung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Yucatán, sondern auch in Baja California und Sinaloa bestätigt. Die Verfassungsänderung stärkt Yucatáns Potenzial, sich zu Mexikos neuester LGBTQ+-Destination zu entwickeln. Sprich: Das Land möchte Lesben und Schwule überzeugen, die Flitterwochen  in Mexiko zu verbringen. 2019 unterzeichneten Mexikos Tourismusminister Miguel Torruco Marques, die International LGBTQ+ Travel Association (IGLTA) und das Marketing- und Beratungsunternehmen Queer Destinations eine „Absichtserklärung“, um den LGBTQ+-Tourismus in Mexiko zu stärken. Seitdem kooperiert Queer Destinations mit Yucatán bei der Zertifizierung von Tourismusakteuren in Mérida und in der gesamten Region. Im Rahmen der Zertifizierung als gayfriendly Hotel, Restaurant oder Reiseanbieter sind auch aufklärende Schulungen in Planung. Tourismusstaatsministerin Michelle Fridman Hirsch sieht in der Verfassungsänderung einen positiven Schritt, um den heiß begehrten LGBTQ+-Markt zu erobern. Laut den Indikatoren des World Travel and Tourism Council gehören zehn Prozent der Reisenden weltweit zum LBGTQ+-Segment und geben im Durchschnitt mehr Geld am Reiseziel aus als ihre Nicht-LGBTQ+-Touristen.

Tourismus: Hochzeitsreisen sind eine willkommene Einnahmequelle

“Yucatán hat den Markt bereits entdeckt, weshalb vor Ort professionelle Hochzeitsplaner alle Details des besonderen Tages eines gleichgeschlechtlichen Paares auf und nach Wünschen der Kunden arrangieren. Der internationale Flughafen der Hauptstadt Mérida bietet Nonstop-Flüge von Miami, Houston, Dallas, San Diego und Oakland/San Francisco an.”

Die Einführung des rechtlichen Verfahrens für gleichgeschlechtliche Ehen eröffnet dem Bundesstaat Yucatán die Möglichkeit, noch mehr Hochzeitspaare in unsere Region zu locken.  Eine Einnahmequelle, die insbesondere nach den Einbußen durch die Covid-19-Pandemie begrüßt wird“, sagte Fridman. „Wir feiern die wegweisenden unseres Kongresses und freuen uns darauf, unsere Arbeit fortzusetzen, um unseren Besuchern ein Reiseziel zu bieten, as reich an Kultur, Geschichte, Moderne und vor allem einladend und sicher für alle ist.“

Reiseziel Yucatan: Vielseitig in Naturlandschaften und Aktivitäten

Yucatán genießt seit langem den Ruf als romantisches Reiseziel mit vielseitigem Angeboten zur Urlaubsgestaltung in einem geschichtsträchtigen Land. Als Heimat einer blühenden Maya-Kultur, einer abwechslungsreichen Gastronomie und kolonialer Architektur. Die sechs Regionen des Staates können Maya-Stätten als moderne Hotspots als Kulisse für eine Hochzeitsfeier bieten. Paradiesischen Stränden mit weichem weißem Sand, ruhigem smaragdgrünem Wasser und exotischer Flora und Fauna bis hin zu historischen Herrenhäusern im französischen Stil runden das Honeymoon-Flair ab.”

Kutschfahrt in Merida

Kutschfahrt ins Glück in Merida

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Mexiko: Verfassung von Yucatán jetzt gayfriendly

  1. […] Menschenrechte stärken und Hochzeitspaare in die Flitterwochen locken will #Yucatán. Der mexikanische Staat hat seine Verfassung angepasst: In Yucatán ist die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare endlich wirklich richtig legal. Zudem hat der Kongress die sogenannte „Schwulenheilung“ (Konversionstherapie) verboten: https://reiserobby.de/mexiko-schwulenheilung-in-yucatan-verboten-verfassung-legalisiert-ehe-fuer-gle… #gayfriendly […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.