Pressemitteilung: Thailändisches Fremdenverkehrsamt über Überschwemmungslage in Zentralthailand

Aktuelle Informationen: Überschwemmungslage in Zentralthailand

Update: Frankfurt, 28. Oktober 2011 (Quelle: Thailändisches Fremdenverkehrsamt)

Die Mehrheit der Gebiete innerhalb von Bangkoks Stadtkern, die vorrangig von Urlaubern frequentiert werden, sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht vom Hochwasser betroffen. Allerdings wurden einige wenige touristische Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe des Chao Praya Flusses, darunter der Königspalast und Teile von Chinatown, zu geringen Teilen überschwemmt. Angesichts der sich laufend ändernden Situation rät das Thailändische Fremdenverkehrsamt Reisenden, sich vor der Besichtigung von Touristenattraktionen generell genau über die aktuelle Lage vor Ort zu informieren. Der Chatuchak Wochenendmarkt bleibt am kommenden Wochenende geschlossen.

Die Hotels im Stadtzentrum führen ihren Betrieb regulär fort und haben umfassende Vorkehrungen zum Schutz gegen das Hochwasser getroffen. Gäste werden laufend über die Lage informiert. Ihre Sicherheit und die Versorgung mit Nahrungsmitteln sind gewährleistet.

Der Betrieb am internationalen Flughafen Suvarnabhumi östlich der Stadt läuft planmäßig, und die Verkehrswege zwischen Flughafen und dem Stadtzentrum sind frei, ebenso wie die Verbindungen zwischen Flughafen und Touristenzielen unweit südlich von Bangkok, beispielsweise Hua Hin oder Pattaya, die nicht betroffen sind.

Für Reisende, die die Hochbahnverbindung zwischen Bangkok und Suvarnabhumi Airport nutzen, hat Thailands staatliche Fluggesellschaft Thai Airways International an der Station Makkasan im Stadtzentrum zusätzliche Check-in Schalter eingerichtet. Passagiere von Thai Airways, deren Flüge zwischen 10:00 und 1:20 Uhr ab Suvarnabhumi starten, können dort seit heute täglich zwischen 7:00 und 21:00 Uhr einchecken und ihr Gepäck aufgeben. Sie erhalten dann direkt vor Ort ihre Bordkarte, was die weitere Abwicklung am Flughafen erleichtert und beschleunigt. Der Check-in muss drei Stunden vor Abflug an der Bangkok Airport Train Station Makkasan erfolgen. Die Transferzeit von der Haltestelle Makkasan bis zum Flughafen beträgt etwa 15 Minuten. Thai Airways Fluggäste mit Ziel USA müssen am Suvarnabhumi Airport einchecken.

Touristische Hauptreiseziele im Süden Thailands wie die Halbinsel Phuket, Khao Lak, die Provinz Krabi an der Westküste oder die Urlaubsinsel Koh Samui sind nicht vom Hochwasser betroffen und können über das Drehkreuz Suvarnabhumi International Airport bereist werden. Auch die Verbindungen über Land sind uneingeschränkt nutzbar und zugänglich.

Der zweite Flughafen Bangkoks, Don Mueang Airport nördlich der Stadt, bleibt aufgrund des Hochwassers geschlossen. Don Mueang wird nicht von internationalen Fluggesellschaften angeflogen und lediglich von zwei Inlandsfluggesellschaften genutzt, die ihren Betrieb bis auf Weiteres über den internationalen Flughafen abwickeln.

Verlässliche Aussagen über die weitere Entwicklung der Hochwasserlage in den nächsten Tagen sind derzeit nur schwer möglich. Überschwemmungen weiterer Stadtteile sind nicht auszuschließen. Angaben, welche Gebiete betroffen sein könnten, sowie zur Höhe des zu erwartenden Wasserstandes können zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemacht werden.

Reisenden wird empfohlen, sich bei ihrem Reiseveranstalter, über die örtlichen Medien sowie den Thailändischen Wetterdienst TMD (http://www.tmd.go.th/en/) über die aktuellen Bedingungen und Vorhersagen für ihr Reiseziel zu informieren.

Unter http://www.tatnews.org/latest_update/index.asp stellt das Thailändische Fremdenverkehrsamt regelmäßig aktualisierte Informationen zur Überschwemmungslage inklusive Detailangaben zu den einzelnen Regionen bereit. Unter der Telefonnummer 069 / 138 139 0 werden außerdem persönlich Auskünfte erteilt.

Aktuelle Informationen liefert darüber hinaus die Internetseitewww.thailandtourismupdate.com sowie die Seiten der Deutschen Botschaft in Bangkok,www.bangkok.diplo.de, und des Auswärtigen Amtes, www.auswaertiges-amt.de

Update, 22.10.2011: (Quelle: Focus) Die thailändische Hauptstadt Bangkok steht vor einem schweren Hochwasser. Die Wassermassen strömen unaufhaltsam auf das Zentrum der Stadt zu. Der Kampf gegen die Überschwemmungen soll laut Regierungschefin Yingluck Shinawatra noch mehrere Wochen andauern.

Update, 20/21.10.2011: “Bangkok sei sicher, hat die Regierung Thailands versichert, eine Fehleinschätzung.” (Heute-Journal, ZDF, 20.10.2011)

 

Update, 21.10.2011: Neueste Pressemitteilung Thailändisches Fremdenverkehrsamt

Thailand Floodmap Screenshot der privaten Internetseite zur aktuellen Hochwasser-Situation

(Quelle: Thailändisches Frmedenverkehrsamt/ KPNR) Um ein Abfließen des Hochwassers in Richtung Meer zu ermöglichen und so den fortwährenden Druck von den Dämmen nördlich von Bangkok zu nehmen, wurden in der vergangenen Nacht gezielt Schleusentore in der Hauptstadt geöffnet. Das Wasser wird kontrolliert in die Kanäle Bangkoks und auf diesem Weg über die östlichen Außenbezirke am Stadtzentrum vorbei geleitet. Die Innenstadt mit ihren touristischen Attraktionen und Hotels ist weiterhin nicht von den Fluten betroffen. Die Vorkehrungen zum Schutz des Zentrums werden laufend überprüft und, wo notwendig, erweitert, so dass die Sicherheit für Reisende und Einheimische gewährleistet ist.

Ebenfalls vom Hochwasser nicht betroffen ist der durch Dämme gut geschützte internationale Flughafen Bangkoks, Suvarnabhumi International Airport, etwa 30 Kilometer östlich von der Hauptstadt gelegen. Dort, wie auch an allen anderen Flughäfen Thailands, läuft der Flugbetrieb weiterhin störungsfrei.

Der Süden Thailands mit seinen beliebten Urlaubsregionen ist nicht vom Hochwasser betroffen und kann uneingeschränkt bereist werden, auch auf dem Landweg.

Tagesschau (ARD) Screenshot

Flutgebiete in Thailand, Screenshot aus ARD-Tagesschau

Die Bahnverbindungen zwischen Bangkok und dem Norden Thailands bleiben aufgrund der Hochwasserlage in der Zentralregion bis auf Weiteres ausgesetzt. Auch einige Straßen von der Hauptstadt in den Norden sind nicht oder nur eingeschränkt passierbar, so dass empfohlen wird, für Reisen in den Norden Flugverbindungen zu wählen.

Die Sehenswürdigkeiten der Zentralprovinz Ayutthaya, darunter die alte Königsstadt, bleiben bis auf Weiteres gesperrt. Von Reisen nach Ayutthaya wird derzeit abgeraten.

Reisenden wird empfohlen, sich bei ihrem Reiseveranstalter, über die örtlichen Medien sowie den Thailändischen Wetterdienst TMD (http://www.tmd.go.th/en/) über die aktuellen Bedingungen und Vorhersagen für ihr Reiseziel zu informieren.

Unter http://www.tatnews.org/latest_update/index.asp stellt das Thailändische Fremdenverkehrsamt regelmäßig aktualisierte Informationen zur Überschwemmungslage inklusive Detailangaben zu den einzelnen Regionen bereit. Unter der Telefonnummer 069 / 138 139 0 werden außerdem persönlich Auskünfte erteilt.

Aktuelle Informationen liefert darüber hinaus die Internetseite www.thailandtourismupdate.com sowie die Seiten der Deutschen Botschaft in Bangkok, www.bangkok.diplo.de, und des Auswärtigen Amtes, www.auswaertiges-amt.de

Update, 16.10.2011: (Quelle: www.Focus.de) “Bangkok blieb vorerst weitgehend verschont. Die große Katastrophe steht aber vielleicht noch bevor. In der Hauptstadt wird noch bis Dienstag Hochwasser erwartet. Schon jetzt sind die Straßen nach schweren Regenfällen vereinzelt überflutet. Die Fluten haben auch das Zentrum erreicht. Am Sonntag waren die Straßen dort aber trocken. Viele Menschen haben aus Verzweiflung Hamsterkäufe getätigt und Sandsäcke, Nudeln sowie Reis gekauft. Einige Autofahrer parkten ihre Wagen auf Brücken.” (Quelle: www.Focus.de)

 

Thailand Floodmap Screenshot der privaten Internetseite zur aktuellen Hochwasser-Situation

Die nur 15 Kilometer nördlich von Bangkok gelegene Millionenstadt Pathum Thani wurde Freitagabend fast vollständig überflutet. Widersprüchliche Aussagen aus dem Regierungslager und Opposition über etwaige Evakuierungen verunsichern derweil die Bevölkerung von Bangkok. Nur wenige haben die Metropole verlassen, durch die der Hochwasser-Fluss Chao Phraya fließt. Eine Übersicht der betroffenen Gebiete und Provinzen finden Touristen und andere Reisende auf der vom deutschen Auswärtigen Amt empfohlenen privaten Homepage http://www.thaiflood.com/en/

Frankfurt, 14. Oktober 2011: (Quelle: KPNR, Frankfurt/Main, i.A. Thailändisches Fremdenverkehrsamt) Von den derzeitigen Überschwemmungen in Thailand aufgrund der für die Hauptregenzeit außergewöhnlich starken Regenfälle sind weiterhin vor allem die Provinzen Zentralthailands betroffen. Der Norden sowie der Nordosten des Landes sind nur wenig betroffen, und in den südlichen Provinzen gibt es keinerlei Beeinträchtigungen. Thailands touristische Hauptziele wie Chiang Mai, Chiang Rai, Lampang oder Sukhothai im Norden, Kanchanaburi und Ratchaburi westlich von Bangkok, Koh Chang und Rayong im Osten, Phuket, Krabi und Trang im Süden sowie Koh Samui im Golf von Thailand sind uneingeschränkt zu bereisen.

Bangkok: Zentrale Touristenattraktionen nicht betroffen

Alle innerstädtischen Bereiche Bangkoks, die zentrale Touristenattraktionen beherbergen, sind von den Überschwemmungen nicht betroffen und vollständig zugänglich. Dies schließt Sukhumvit, das Ratchaprasong Shoppingviertel, den Banglamphu Distrikt, den Königspalast sowie alle großen Tempel ein. Bangkok ist durch ein Netz von Flutwänden, Dämmen, Kanälen und Drainagetunneln geschützt.

15. Oktober 2011: Flut hat Bangkok erreicht: Dämme halten, Screenshot ZDF Heute-Sendung

Flughäfen sind nach wie vor in Betrieb

Der Betrieb an allen Flughäfen des Landes, darunter Suvarnabhumi International Airport in Bangkok, verläuft störungsfrei. Touristen mit Ziel Nordthailand wird empfohlen, per Flugzeug anzureisen, da einige durch die Zentralprovinzen führende Straßen und Zugstrecken derzeit geschlossen sind. Dagegen können die Provinzen Süd- und Ostthailands weiterhin uneingeschränkt auch per Auto und Bahn erreicht werden.

Die Zentralprovinz Ayutthaya mit der alten Königsstadt ist stark von den Überschwemmungen betroffen, und der Zugang zu den Sehenswürdigkeiten ist derzeit gesperrt. Es wird daher empfohlen, von Reisen nach Ayutthaya abzusehen, bis die Lage sich normalisiert hat.

Reiseveranstalter kontaktieren

Reisenden wird empfohlen, bezüglich der aktuellen Situation vor Ort ihren Reiseveranstalter zu kontaktieren und sich über die Medien oder den Thailändischen Wetterdienst TMD (http://www.tmd.go.th/en/) über die Wetterlage zu informieren.

Unter http://www.tatnews.org/latest_update/index.asp stellt das Thailändische Fremdenverkehrsamt regelmäßig aktualisierte Informationen zur Überschwemmungslage inklusive Detailangaben zu den einzelnen Regionen bereit. Unter der Telefonnummer 069 / 138 139 0 werden außerdem persönlich Auskünfte erteilt.

Aktuelle Informationen liefert darüber hinaus die Internetseite www.thailandtourismupdate.com sowie die Seiten der Deutschen Botschaft in Bangkok, www.bangkok.diplo.de, und des Auswärtigen Amtes, www.auswaertiges-amt.de

*** (Quelle: KPNR, Frankfurt/Main, i.A.)

Weitere Informationen:+Thailändisches Fremdenverkehrsamt+Bethmannstraße 58+60311 Frankfurt+Tel.: 069 / 138 139 0+Fax: 069 / 138 139 50+E-Mail: info@thailandtourismus.de+Internet: www.thailandtourismus.de

 

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *