Messer-Attacken im Gay Village von Birmingham

Birmingham

Politisch motiviert?

Zufall oder Zielgruppe? Hatte es der Messerstecher von Birmingham auf Lesben und Schwule abgesehen. Der Tatort "Gay Village" legt Vermutung nah, dass es sich beim "Vorfall von Birmingham" um eine politisch motivierte Hassattacke gegen LGBIQ-Personen gehandelt haben könnte. Text: Robert Niedermeier

In der Innenstadt von Birmingham hat es in der Nacht mehrere Messerangriffe gegeben. Nicht irgendwo, sondern im traditionellen Schwulenviertel der englischen Stadt. Die Messerstechereien kosteten bislang einem Menschen das Leben, mehrere Personen wurden auf der Hurst Street im Southside-Distrikt schwer verletzt.

Brutale Messerstecherei im traditionellen “Schwulenviertel”

Das Gebiet wird heute Gay Village genannt und ist längst auch Treffpunkt für die komplette LGBTQ-Gemeinde und als beliebtes Ausgehviertel mit Anziehungspunkt für ein liberales Mainstream-Publikum populär. Restaurants, Bars und Clubs reihen sich entlang der Gastromeile aneinander. Während der Corona-Pandemie wurden die Straßen zudem für Fahrzeuge gesperrt, so dass sich Menschengruppen vor den Lokalen im Freien besser aufhalten können. Samstagnacht kam es zu den brutalen Aggressionen gegen feiernde Passanten mit Biel Blutvergießen. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei gegen 01.30 Uhr (MESZ). Tagesschau berichtet, dass der Zwischenfall mit Streits zwischen mehreren Gruppen begann, die dann eskalierten. Messer wurden gezogen. Chaos, auch Unbeteiligte gerieten zwischen die Fronten. Bislang gab es ein Todesopfer und mehrere Verletzte. Das komplette Gay-Village ist von der Polizei abgesperrt worden.

Täter gefasst, meldet die Polizei: Die Polizei geht nicht von einer Terrorattacke, rassistischen Motiven oder Bandenkriminalität aus. Bei den Opfern soll es sich um Zufallsopfer handeln.

Tatort Gay Village lässt politisch motiviertes Hassverbrechen vermuten

Messerstechereien gehörten in englischen Großstädten wie London und Birmingham zum Alltag, berichtet UK-Korrespondent Christoph Heinzle aus London für Tagesschau (ARD). Lesben und Schwulen waren wohl keine speziell ausgesuchte Zielgruppe von Homohassern. Doch zweifelsohne ist hasserfüllte Wut das Motiv, wenn Menschen ihr Gegenüber mit Messern angreifen und in Kauf nehmen, diese schwer zu verletzen oder gar zu töten. Der Tatort “Gay Village” legt Vermutung nah, dass es sich beim “Vorfall von Birmingham” um eine politisch motiviertes Hassverbrechen gehandelt haben könnte, doch die Umstände lassen ahnen, dass LGBTIQ von Täter bzw. Tätern nicht explizit als Opfer trans*- oder homophob gestörter Gewaltambitionen ausgesucht worden sind.

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.