Tempelhofer Feld – Freiheit statt Finanzdebakel

Berlin

Tempelhofer Freiheit bleibt frei

Wie stimmen die Bürger Berlins am Sonntag beim Volksentscheid ab? Ich jedenfalls bin gegen die Bebauung wie sie vom Berliner SPD/CDU-GroKo-Senat geplant ist und oute mich hiermit als Befürworter eines unbebauten Ex-Flugfeldes. Deshalb kreuze ich am heutigen Europawahl-Sonntag oben das "Ja" und unten das "Nein" auf dem THF-Stimmzettel an.Text/ Fotos: Robert Niedermeier

Warum? Weil mehr als eine Handvoll Argumente gegen die Senats-Pläne sprechen. Übrigens: Wer gegen die wie vom Senat geplante Randbebauung stimmt, ist keinesfalls eine asozialer Egoist, im Gegenteil. Ein Erfolg beim Volksentscheid für die Initiative von “100% Tempelhofer Feld” bietet eine große Chance für eine wirklich sozial engagierte Wohnungsbauförderung in Berlin. (Mehr dazu weiter unten Klaus Lederer von Die Linke)

THF retten. Neuköllns Baulücken schließen, Parks schützen.

THF retten. Neuköllns Baulücken schließen, Parks schützen.

Meine fünf Gründe für die Freiheit!

1. Weltweit einmalige Freifläche erhalten!

Der ehemalige Flughafen bietet als Tempelhofer Feld eine für eine Großstadt einzig- und großartige naturnahe Innenstadtfreifläche. Ein eigenes Mikro-Klima sorgt auf dem riesigen Areal für frische kühle Luft in der kompletten Innenstadt, bietet Lebensraum für die Feldlerche und andere Tier- und Pflanzenarten. Ein Stück Wildnis in der City. Die Tempelhofer Freiheit ist bereits so wie das Feld jetzt ist ein echter Touristen-Magnet.

2. Steuern sparen statt verpulvern!

Viele Millionen an Steuergelder möchte der Berliner Senat in die Erschließung des Feldes stecken, nur um wenigen Investoren finanzielle Vorteile zu verschaffen. Dabei liegt woanders in Berlin Bauland wirklich brach.

3. Nicht veräppeln lassen, sozial geht anders!

Sozialwohnungen, wirklich preiswerter Wohnraum, sind nicht geplant. Parallel veräußert die Stadt Berlin weiterhin Wohnungen an Miethaie. Das ist paradox.

4. Infrastruktur nachhaltig ausbauen!

Die Gelder, die der Senat in die Zerstörung der einmaligen naturnahen Freifläche versenken möchte, könnten zum einen besser in die Infrastruktur der Kieze Neukölln und Tempelhof gesteckt und zum anderen in den Ausbau des ÖPNV im Berliner Stadtrand investiert werden. Auch das entlastet den Druck auf die Mieten in der Innenstadt.

5. Baulücken schließen, nicht das Feld zubetonieren!

Noch immer klaffen nicht nur in Neukölln Baulücken, die genutzt werden könnten, um neue Wohnungen zu bauen. Alternativen, um mehr Wohnraum zu schaffen, gibt es haufenweise. Dezentrale Förderung wäre nachhaltiger als ein neues zentrales Großprojekt. Insbesondere nach dem Debakel vom Flughafen BER ist Vorsicht geboten.

Architekturwettbewerbswürdig: Flughafenstraße Ecke Hermannstraße

Architekturwettbewerbswürdig: Flughafenstraße Ecke Hermannstraße

Typisch Neuköllner Baulücke an der Hermannstraße Ecke Leinestraße

Typisch Neuköllner Baulücke an der Hermannstraße Ecke Leinestraße

 

Baulücken schließen, Parks schützen.

Thomasstraße zwischen Körnerpark und Thomashöhe: Baulücken schließen, Parks schützen.

Blick vom Tempelhofer Feld auf den Schillerkiez.

Blick vom Tempelhofer Feld auf den Schillerkiez.

Fünf Gründe des Berliner Senats für die Tonne!

Fünf Gründe für die Tonne!

Fünf Gründe für die Tonne!

Mehr Volksentscheid-Infos zur Abstimmung!

Was wäre, wenn…?

Was passiert, wenn die Initiative 100% Tempelhofer Feld tatsächlich erfolgreich ist? Klaus Lederer: „Ein Erfolg der „Initiative 100% Tempelhofer Feld“ hätte zunächst nur eine Folge: die Pläne des Senats zur großflächigen Randbebauung wären vom Tisch. Und ja, in den kommenden Jahren dürfte es ausgeschlossen sein,  dass hier irgendwelche Baumaßnahmen stattfinden, die nicht durch die Ziele des Gesetzes gedeckt sind. Doch Gesetze unterliegen keiner Ewigkeitsgarantie, auch keine per Volksentscheid beschlossene. Sie können geändert werden, wenn es dafür breite Mehrheiten gibt. Breite Mehrheiten wiederum wird es nur für Vorschläge geben, die durch eine breite Beteiligung zustande kommen.“ (Dr. Klaus Lederer, MdA, Landesvorsitzender, DIE LINKE. Landesverband Berlin, E-Mail-Antwort an “Reiserobby”)


Ach ja, hier ein Link zum Juni-Park

Mehr als ein Drittel will der Senat zugunsten von Investoren zubauen lassen,

Mehr als ein Drittel will der Senat zugunsten von Investoren zubauen lassen,

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch and tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Tempelhofer Feld – Freiheit statt Finanzdebakel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.