Psychopath oder Rassist: Ist US-Präsident Donald Trump psychisch krank?

USA

American Psycho

Ist Donald Trump, Präsident der USA, psychsich krank? Zweifelsohne ist Rassismus eine soziale Störung. Zudem leidet der US-Präsident laut Beobachtungen von Experten an diversen weiteren psychischen Erkrankungen wie Paranoia, Sadismus, Narzismus und einem gefährlichen Mangel an Empathie. Als psychisch krank bezeichnet Trump indes verharmlosend rassistische Rechtsterroristen, die Menschen aus Hass ermorden. Das Problem ist. Trump befördert diese fremdenfeindlich und rassistisch motivierte Hassverbrechen gegen Andersdenkende und Menschen mit Migrationshintergrund immer wieder aufs Neue in seinen öffentlichen Hasstriraden. Text: Reiserobby

Politisch motivierte Mörder als psychisch krank zu bezeichnen, ist eine Methode von Rechtsextremen, Hassverbrechen zu verharmlosen. Auch Trump bedient sich dieses billigen Tricks, um von seiner eigenen Mitverantwortung an rassistisch motivierten Massenmorden abzulenken. Doch wie krank ist eigentlich Donald Trump selbst? Ein Rassist ist Trump ohne Zweifel, aber auch ein Psychophat? Donald Trump leugenet ein Rassist zu sein, obwohl der Rassist ständig Rassismus befördert und üble rassitsiche Dinge sagt und Menschen mit rassistisch bewegter Hetze gegen Mexikaner und Muslime zum “Handeln” gegen die “Ivasion aus Mexiko” aufstachelt. Leidet der Präsident, der längst als chronischer Lügner entlarvt worden ist, also an Realitätsverlust?

Ein großartiger Wissenschaftsjournalist, der 1936 geborene Jean Pütz aus Köln, bezeichnet Donald Trump im Juli 2018 als Faschisten, “der im Grunde genommen ein Psychopath” sei. (facebook, Jean Pütz)

+++ Wie zurechnungsfähig ist Donald Trump? Führende US-Psychologen brechen jetzt ein Tabu und stellen eine Ferndiagnose über den mächtigsten Mann der Welt. Das Ergebnis ist beängstigend. Der Präsident der Vereinigten Staaten soll ein bösartiger Narzisst sein. (sat1)+++

+++ Der Präsident erfülle alle sieben Kriterien für eine «Antisoziale Persönlichkeitsstörung». Dazu gehören:
1. Mangelnde Fähigkeit, soziale Normen zu erfüllen und sich dem Gesetz entsprechend zu verhalten.
2. Täuschung durch wiederholtes Lügen oder Betrügen anderer zum eigenen Vorteil oder zur eigenen Freude.
3. Impulsivität und die mangelnde Fähigkeit, langfristig zu planen.
4. Reizbarkeit und Impulsivität.
5. Leichtfertige Missachtung der eigenen Sicherheit sowie der anderer
6. Konsequente Verantwortungslosigkeit, beispielsweise durch Nicht-Einhalten von Arbeitsverpflichtungen oder finanziellen Verpflichtungen.
7. Mangelnde Reue durch Gleichgültigkeit oder Rechtfertigung, wenn man einen anderen verletzt, misshandelt oder bestohlen hat. (Blick.ch) +++

Der als pädokrimineller Menschenhändler inhaftierte Trump-Freund Epstein hat sich in seiner Gefängniszelle mutmaßlich selbst das Leben genommen…+++ In einem Interview mit dem „New York Magazine“ 2002 hatte Trump Epstein dagegen als „großartigen Mann“ beschrieben. Damals sagte der noch nicht politisch aktive Immobilienmogul Trump: „Es wird sogar erzählt, dass er schöne Frauen genauso mag wie ich. Und viele von denen sind eher von der jüngeren Sorte.“ (Bild) +++

+++ Trump weist Anzeichen von mindestens drei gefährlichen Wesenszügen auf: Paranoia, Mangel an Empathie und Sadismus. Bei Paranoia handelt es sich um eine Form der Loslösung von der Realität, in deren Rahmen die Person nicht existente Bedrohungen wahrnimmt. Die paranoide Person kann im Kampf gegen imaginäre Bedrohungen Gefahren für andere verursachen. Ein Mangel an Empathie kann entstehen, wenn das Individuum übermäßig mit sich selbst beschäftigt ist und andere bloß als Werkzeuge betrachtet. Anderen Schaden zuzufügen verursacht keine Gewissensbisse, wenn damit eigenen Zwecken gedient wird. Sadismus bedeutet, Gefallen daran zu finden, anderen Schmerzen zuzufügen oder sie zu demütigen, insbesondere diejenigen, die als Bedrohung oder als Erinnerung an die eigenen Schwächen wahrgenommen werden. (Welt) +++

+++ Man muss nicht gleich soweit gehen wie Dr. Kevin Dutton von der Universität Oxford, der Donald Trump ziemlich unverblümt bescheinigt hat, Charakterzüge eines Psychopathen zu haben — ähnlich wie einst Adolf Hitler. Nach einer von Dutton entworfenen Bewertungsskala kommt Trump auf 171 Punkte, während Hitler mit 169 fast auf gleicher Höhe liegt.Spitzenreiter der Psychopathen-Hitliste des britischen Wissenschaftlers ist der frühere irakische Diktator Saddam Hussein mit 189 Punkten. Bewertet wurden unter anderem die Furchtlosigkeit, die emotionale Kälte, der Einflussreichtum, die Egozentrik und die Stressimmunität jedes Bewerteten. Wahlverliererin Hillary Clinton kommt dabei auf 152 Punkte und liegt im Normalbereich.(nordbayern.de) +++

+++ So weit wollte Psychiater Bandelow nicht gehen, schließlich müsse er für eine solche Diagnose erst mit Trump sprechen, stellte aber „Zeichen einer narzisstischen Persönlichkeit“ fest. Die da wären: übersteigertes Selbstwertgefühl, Mangel an Reue und Mitgefühl, nicht empfänglich sein für Kritik oder Beratung. „Er möchte nicht Amerika great machen, sondern Donald Trump“, sagte Bandelow, der sich an Erdogans Türkei, Putins Russland und Berlusconis Italien erinnert sah. Die Menschen gewinne er durch seinen manipulativen Charme, „da steckt aber nichts hinter“. (morgenpost) +++

+++ Michael Wolff sitzt entspannt in seinem Arbeitszimmer hier in New York. Das zweite Buch „Die Belagerung – Trump unter Beschuss“ gerade veröffentlicht. Auch dieses Buch das Porträt eines Weißen Hauses, das zum Irrenhaus verkommen sei: Trump sei verrückt. Ein Irrer, sagt Wolff im ARD-Gespräch lapidar über den amtierenden Präsidenten der USA: „Er ist nicht wie Du und ich. Nicht wie andere New Yorker. Er ist ein so besonderer Psychopath, den wir nie zuvor im Weißen Haus erlebt haben oder sonst irgendwo. So jemanden haben weder Sie noch ich je zuvor getroffen.“ (deutschlandfunk) +++

+++ Rep. Ruben Gallego (D-AZ) called President Trump a “psychopath” on Twitter after Trump suggested there is a link between the FBI missing a tip on the Florida school shooter and the Russia investigation. (CNN)+++

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
This entry was posted in Blogbuch, Panorama and tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.