Ein Straßenkunst-Wandertag in London-Hackney

Straßenmusik am Blumenmarkt in Hackney

Straßenmusik am Blumenmarkt in Hackney

Straßenmusik am Blumenmarkt in Hackney.

Ein Viertel wird schöner und es sind die Künstler, die urbanen Gärtner und progressive Mitglieder der lesbisch-schwulen Szene, die im ehemals als gefährlich geltenden East London Pionierarbeit geleistet haben. Östlich der überlaufenden Touristen-Magnete wie Soho und London-Bridge sind die Mieten für Wohn- und Arbeitsraum noch relativ preiswert. Für die olympischen Sommerspiele 2012 wurden neue U-Bahn- und Buslinien errichtet. Das wird bei alt eingesessen Bewohnern als Brandbeschleuniger der rasanten Gentrifizierung gescholten aber gleichermaßen gelobt. Steve sieht die Entwicklung hin zu mehr Freundlichkeit zweigeteilt: „Meine Arbeit wird durch das hohe Interesse an Hackney noch mehr beachtet, aber wenn sich immer mehr schicke Cafés ansiedeln, teure Lofts von trendy Kreativen bewohnt werden, leidet schon bald die Subkultur an steigende Mieten.“
Bislang hat Hackney seinen rauen Charme nicht gänzlich eingebüßt. Foto: Robert Niedermeier

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.