Author Archives: Reiserobby

About Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)

Another World is possible – bunte FFF-Botschaft!

Eine andere Welt ist möglich – jetzt lasst sie endlich real werden.

“Eine andere Welt ist möglich – jetzt lasst sie endlich real werden.” Fridays for Future hat in Berlin ein beeindruckendes Zeichen gesetzt. Ein riesiges Straßengemälde schmückt am Freitag, den 19. März 2021 die Straße der Oberbaumbrücke zwischen Berlin-Friedrichshain und Kreuzberg: Another World is possible! Danke FFF für die einfache, aber starke wahre Botschaft. Continue reading

Radverkehr in Berlin-Neukölln ist ein Risiko

Zugeschüttete und zugeparkte Radwege auf der Karl-Marx-Straße...

Berlin-Neukölln ist wie viele andere deutsche Großstädte gematert von der autogerechten Infrastruktur. Doch es bessert sich, aber es gibt noch viel Luft nach oben zur wirklichen Verkehrsgerechtigkeit. Freie Fahrt für freie Bürger:innen ist bislang noch eine Illusion. Auch auf bereits sanierten Wegen wie Teilen der Karl-Marx-Straße. Das gefährdet leider Menschenleben. Continue reading

Mammatus-Wolken und Regenbogen über Berlin

Danke Klaus: Regenbogen übern Rollberg in Neukölln

“In Berlin Neukölln hat das Tief “Klaus” gerade gezeigt, was es kann”, freut sich RBB24 via Twitter. Und stimmt: Es war beindruckend, wie sich am späten Nachmittag ganz Neukölln im senfgelben Licht präsentierte. Kurz darauf prasselte der Regen heftig nieder, Mammatus-Wolken bildeten sich als die Sonne durchbrach, strahlten Regenbogen über dem Großstadt-Kiez. Wetter-Fans flippen da natürlich aus. Continue reading

Klimawandel: Die Schneeroboter von Sölden

Seilbahn hoch zum Gaislachkogl im Bau 2009

Die Investoren in Tirol setzen inmitten vom Klimawandel auf Söldens dreifache Winterkompetenz: Mechanischer Schnee, ein mit aufwendiger Infrastruktur erschlossenes Gletscherskigebiet und die neue Gaislachkogl-Bergstation. Die neue hypermoderne Seilbahn kostet 38 Millionen und allein mit der Fertigstellung des dritten Speichersees sind diesen Herbst 50 Millionen Euro verschlungen worden – plus den alljährlichen Ausgaben: Fünf Euro kostet der Kubikmeter feinster Kunstschnee, insgesamt gingen 1,2 Millionen Kubikmeter im langen Winter 2010/2011 auf die Alm-Wiesen nieder. Das macht sechs Millionen Euro pro Skimonat. Zirka 20 Prozent des durchschnittlichen Skipasspreises gehen somit für die Extra-Portion des weißen Pulvers drauf. Dafür finden die Urlauber noch weit nach Ostern die Pisten der Talabfahrten im guten Zustand vor. Erst im Mai darf die Winterszeit Sölden Adé sagen. So lange rotieren die Schneeroboter von Sölden im Nachtschichtbetrieb. Continue reading

Headlines warnen Terroristen vor Einreise nach Europa

Headline-Tourismus: Islamischer Staat warnt Terroristen wegen Corona vor Einreise nach Europa

Auf Twitter sammelt ein Journalist – ganz privat versteht sich – die beknacktesten Überschriften und Online-Headlines diverser deutschsprachiger Presse-Organe und Postillen während der Covid-19-Pandemie. “IS warnt Terroristen vor Einreise nach Europa”, ist eine der fragwürdigen Teaser, die Christoph Schattleitner , Redakteur bei Jan Böhmermanns Polit- Musik- und Satire-Latenight-Format ZDF Magazin Royale, in seinem ellenlangen Twitter-Thread sammelt. Continue reading

Moria – die Insel der Geflüchteten in Griechenland

die Situation der Geflüchteten in Südeuropa vor allem auf den griechischen Inseln ist weiterhin desaströs. Fünf Monate nach dem Feuer im griechischen Flüchtlingscamp Moria haben Tausende Geflüchtete immer noch keine winterfeste Unterkunft, Zelte stehen regelmäßig unter Wasser. Die ohnehin katastrophalen Lebensbedingungen werden durch die Gefahr des Corona-Virus noch einmal verschärft. Im Rahmen von Präventionsmaßnahmen wurden mehrere überfüllte Camps unter Quarantäne gestellt. Zudem ist der Zugang zu Wasser, Hygieneprodukten und Gesundheitsversorgung beschränkt.
Deutschland hat zugesagt 1553 besonders schutzbedürftige Geflüchtete nach dem Brand in Moria aufzunehmen. Aus diesem ohnehin schon kleinen Hilfsprogramm sind immer noch nicht alle in Deutschland angekommen. Dabei würden viele Städte und Gemeinden in Deutschland deutlich mehr Geflüchtete freiwillig bei sich aufnehmen. So unterstützen aktuell 227 Städte, Gemeinden und Landkreise das Bündnis „Städte sicherer Häfen“. Continue reading