Köln: Deutsche Patrioten vergehen sich an Missbrauchsopfer

Köln

Primitive Volksdeutsche hetzen...

Faschisten und sogenannte Patrioten rufen in Köln dazu auf, gegen "Untermenschen" vorzugehen. Anlass sind die in allen Medien reißerisch aufgemacht besprochenen Vorfälle am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht. Widerspruch gegen die rassistischen Fascho-Lautsprecher tut Not.Text: Robert Niedermeier, Foto: Screenshot Facebook

Primitiv entarteter Kulturchauvinismus wird nicht klüger, indem geifernde Fascho-Trompeten scheinheilig den Menschenrechtler markieren und gleichzeitig wider dem Rechtsstaat Kollektivstrafen für bestimmte Menschengruppen statt individuelle Strafverfolgung fordern. Mit rassistischen Parolen, kann man sexualisierte Gewalt und organisierte Banden-Kriminalität nicht eindämmen. Faschos, sogenannte “Flüchtlingskritiker” und andere Nazi-Lautsprecher wollen das natürlich nicht wahr haben. Dass Rassismus sogar sexualisierte Gewalt befördert, leugnen die Pegioten und AfD-Braunen ohnehin.

Hater machen sich über Messerattacke auf Reker ins lustig

Pegida-Fan möchte keine Kriminalitäts-Vorbeugung. Doreen Baber Verhaltensregeln gegen Übergriffe...da hat Frau Reken sich wohl falsch verhalten, als sie angegriffen wurde...der Täter konnt nichts dafür, wurde er wohl von ihr ermutigt, weil sie sich nicht an Verhaltensregeln gehalten hat....Übrigens: Auch im Islam gibts Verhaltensregeln für Frauen und Mädchen!!!!!!!! Haben wir die nächste Stufe der Islamisierung erreicht? Gefällt mir · Antworten · 46 · 1 Std Steinert Aerdna Steinert Aerdna So wie es aussieht ja. Ich spucke auf diesen Islam- Müll Gefällt mir · Antworten · 7 · 1 Std Niedergemeiert.de Niedergemeiert.de Die Verhaltensregeln sind vernünftig, es gibt auch Verhaltensregeln gegen Taschendiebstahl, ohne dass man damit Opfer zu Tätern degradiert. Ihr Fascho-Trompeten seid allesamt derart unterkomplex. Meine Güte, ey. So wenig intelligent kann man doch gar nicht sein... Ihr wollt doch nur Dinge mutwillig missverstehen, damit ihr euren pathologischen Fremdenhass füttern könnt.

Pegida-Fan möchte keine Kriminalitäts-Vorbeugung.

Nicht minder bescheuert sind die sogenannten Islamkritiker, die sich nicht entblöden und massiven Alkoholmissbrauch sowie sexuelle Übergriffe als “typisch für die muslimische Kultur” denunzieren. Auch Transen- und Türkenschreck, die BILD-Kolumnistin und EMMA-Boss Alice Schwarzer, macht da mit, wenn sie jenseits polizeilicher Ermittlungen muslimischen Flüchtlingen per se “Terror” gegen Frauen  unterstellt, um das Feindbild der “Patrioten” mit pseudoemanzipatorischem Pathos braun einzurahmen. Fakt ist jedenfalls: Wer auf dem Rücken der Opfer rassistische Hetze betreibt, missbraucht die betroffenen Frauen ein zweites Mal. Die völkischnationalistischen Hater sind sich auch nicht zu schade, die Messerattacke auf Bürgermeisterin Reker ins Lächerliche zu ziehen. Die Opferverhöhnung beschönigen die Rechtsextremen als Kritik (sic!) an Reker.

Als Frauenrechtlerinnen würden Faschos gerne Aufstand organisieren…

Hätte, hätte, Fahrradkette? Berger will den "Aufstand" Als Ar***loch des Tages bewirbt sich auch ein katholischer Ex-Lehrer, der “Islamkritiker”-Kumpel vom Ex-Lehrer Daniel Krause (Tierschützer): “Wenn ich Frauenrechtlerin wäre, würde ich jetzt einen Aufstand organisieren…”, kritzelt der bekennend rassistische Birgit Kelle-Versteher Dr. David Berger (“Kinderschützer”) anlässlich der sexuellen Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof ins Internet. Einen Aufstand gegen Bürgermeisterin Reker, die Opfer eines rechtsextremistisch motivierten Messeattacke geworden ist, meint der homophile Rechtspopulist damit. Der Grund des Volkszorn: Reker gab am Dienstag auf einer Pressekonferenz gewaltpräventive Tipps auf Grundlage der Opferhilfe-Organisation “Weisser Ring”. Die Nazis, bestens geübt im Victim-Blaming, basteln daraus flugs eine abstrus unsachlich konstruierte Täter-Opfer-Umkehr. Faschisten hegen nämlich gar kein Interesse, Kriminalität zu verhindern. Denn Faschos sind selbst kriminell und emsig zeternde Gewalt-Profiteure. - See more at: http://reiserobby.de/koeln-deutsche-patrioten-vergehen-sich-an-missbrauchsopfer/#sthash.9TEyw8C4.dpuf

Hätte, hätte, Fahrradkette? Berger will den “Aufstand”

Als Ar***loch des Tages bewirbt sich auch ein katholischer Ex-Lehrer, der “Islamkritiker”-Kumpel vom Ex-Lehrer Daniel Krause (Tierschützer): “Wenn ich Frauenrechtlerin wäre, würde ich jetzt einen Aufstand organisieren…”, kritzelt der bekennend rassistische Birgit Kelle-Versteher Dr. David Berger (“Kinderschützer”) anlässlich der sexuellen Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof ins Internet. Einen Aufstand gegen Bürgermeisterin Reker, die Opfer eines rechtsextremistisch motivierten Messeattacke geworden ist, meint der homophile Rechtspopulist damit. Der Grund des Volkszorn: Reker gab am Dienstag auf einer Pressekonferenz gewaltpräventive Tipps auf Grundlage der Opferhilfe-Organisation “Weisser Ring”. Die Nazis, bestens geübt im Victim-Blaming, basteln daraus flugs eine abstrus unsachlich konstruierte Täter-Opfer-Umkehr. Faschisten hegen nämlich gar kein Interesse, Kriminalität zu verhindern. Denn Faschos sind selbst kriminell und emsig zeternde Gewalt-Profiteure.

Wer Nichtdeutsche härter oder anders bestraft wissen möchte als Deutsche, bewegt sich nunmal auf braunem Terrain. Dieselbe Klientel pauschaliert, verunglimpft und hetzt gegen Ausländer und lässt dabei keine sich bietende Gelegenheit aus, rechtsstaatliche Normen in Frage zu stellen, sobald die Täter ausländische Asylbewerber, Einwanderer oder Touristen sind. Auch vor Falschmeldungen schrecken die “patriotischen” Internet-Horden nicht zurück und verbreiten die blanke Lüge, die deutsche Justiz hätte sich dem “Islam” unterworfen.

“Wie die meisten Formen von Propaganda versucht Astroturfing, die Emotionen der Öffentlichkeit gezielt zu beeinflussen und eine starke öffentliche Meinung mit einer bestimmten Ausrichtung vorzutäuschen.Die übliche Methode besteht dabei darin, dass sich wenige Personen als große Zahl von Aktivisten ausgeben, die für eine bestimmte Sache eintreten. Sie verschaffen sich Aufmerksamkeit, indem sie beispielsweise Leserbriefe und E-Mails schreiben, Blogeinträge verfassen, Crossposts verbreiten oder Trackbacks setzen. ” (Quelle: Wikipedia)

Gewaltandrohungen und Gewaltanwendungen gegen Kriegsflüchtlinge

Eine hysterisch aufgeladene Hetzkampagne ist im Gange. Der Untergang Deutschlands wird herbei geflennt und Bürgerkriegsszenarien ins Internet gekritzelt. Denn: “Merkel hat die Ra**en ins Land gelassen”, kreischen Astroturfing-Nazis in Großbuchstaben durch die SoMe-Threads. Dabei stellt es nicht einmal eine “neue Dimension” dar, dass die Polizei bei Nötigung, Beleidigung und sexuellen Übergriffen – mutmaßlich aus Personalmangel – zögernd handelt, dafür können jedoch Migrantinnen* und Flüchtlinge nichts. Fakt ist, dass eine kleine Gruppe von polizeibekannten Intensivtätern aus der Menge heraus agierte. Dass Nationaldemokraten und identitäre Volksdeutsche das klägliche Versagen der Polizei zum Anlass nehmen, gegen Flüchtlinge zu ätzen, ist deshalb schlicht rassistisch, faschistoid und scheinheilig… Auch in Anbetracht der kriminellen Energie und sexualisierten Verbrechen wie sie von bekannten AfD-Funktionären angedroht oder von gewaltbereiten Neo-Nazis verbrochen werden. Mal abgesehen von schwerverletzten Flüchtlingen aus Syrien in Hessen, auf die geschossen wird, eine Unzahl brennender Flüchtlingsunterkünfte und fortdauernder Gewaltandrohungen und Gewaltanwendungen gegen Kriegsgeflüchtete und anderen Asylbewerbern seitens “besorgter Bürger”. Was bleibt? Deutsche Patrioten vergehen sich in ihrem Fremdenhass an Opfer sexueller Übergriffe und ihr weibliches Sprachrohr Birgit Kelle macht sich erneut der Mittäterschaft schuldig. Kollektive Panik macht sich breit und entlädt ich in kreischender Dummheit. 

Reaktionäre Antifeministin Birgit Kelle lügt mit im Chor der “Patrioten”

Noch was: Dass Fascho-Trollen die Schnittstellen zwischen Chauvinismus, Rassismus und Sexismus nicht geläufig sind, müssen diese gar nicht erst anhand unterkomplexer Kommentare bestätigen. Deren Ignoranz und Menschenverachtung ist bereits offenkundig. Und dass selbst große Medien, sich bereits seit dem ersten Januar 2016 als billige Clickbaiting-Prostituierte ohne Pressekodex gerieren, ist indes demokratiegefährdend. Obwohl die Polizei bestätigt, dass es keinen Zusammenhang der Kölner Silvester-Vorkommnisse zur aktuellen “Flüchtlingskrise” gibt, titeln Online-Publikationen mit dem Reizwort des Jahres der Faschisten: “Flüchtlinge”. Ach ja, die reaktionäre Antifeministin Birgit Kelle lügt, wenn sie wider besseren Wissens behauptet, Feministinnen schwiegen zu den kriminellen Übergriffen. Wahr ist vielmals, dass sich demokratische Frauen, außer Alice Schwarzer, die dem Fascho-Affen gerne Zucker gibt, nicht vor dem braunen Karren der “patriotischen” Hetzer spannen und instrumentalisieren lassen. Und das ist auch gut so. Keinen Fußbreit den Faschisten, denn Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Frauen-Demo in Köln: “Ein zweiter wichtiger Punkt war es, deutlich zu machen, dass Rassismus keine Antwort auf sexuelle Gewalt sein darf.” (Quelle: Sechel.it)

„Es gibt keine tausend Täter“ „Wir haben derzeit keine Erkenntnisse über Täter“ „Es hat auf der Leitstelle in der Nacht drei konkrete Notrufe zu dem Sachverhalt gegeben.“ Die Zahl der Anzeigen in Köln stieg am Dienstag auf rund 100, zu einem Teil ausschließlich wegen Diebstahls. Davor hatte es geheißen, den meisten Frauen seien Taschen, Handys oder Geldbörsen gestohlen worden, und ein geringer Teil von ihnen sei sexuell angegriffen worden. Mittlerweile wurden auch einschlägige Anzeigen – bisher etwa zehn – aus Hamburg publik. Aus der Wiener Silvesternacht seien „solche Fälle nicht bekannt“, sagte Roman Hahslinger, Sprecher der Wiener Polizei, gegenüber der APA. (Quelle: orf.at) “Polizei ermittelt drei Tatverdächtige” (Quelle: Ksta.de)

Könnte es also nicht möglich sein, dass der deutschnationale Hype überhaupt erst die – vom konservativen Tagesspiegel zum GAU hochgejazzte – Aufregung evozierte und die Hass-Propaganda (Astroturfing) Trittbrettfahrer ermunterte – rassistisch und fremdenfeindlich motiviert? Man wird doch wohl noch mutmaßen dürfen!? Falschanzeigen aus Fremdenhass sind schließlich nichts Ungewöhnliches, kommt immer wieder vor in diesem miesen Stück “Patrioten-Deutschland”.

Was wir brauchen ist nicht mehr Repression, Nationalismus und Ausgrenzung, sondern mehr qualifizierte Sozialarbeiterinnen*. Nein, kein Witz. Soziale Verwerfungen zu lindern, die Polizeiarbeit wirklich zu verbessern, das haben die politisch entgleisten Hardliner, Hasardeure und Heuchler nicht im Sinn. Sie ziehen vielmehr Nutzen aus gesellschaftlichen Missständen. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und das gegeneinander Aufhetzen von Bevölkerungsgruppen: Es funktioniert – leider.

Die Polizei gehört dringend reformiert, verstärkt und vor allem auch drastisch entnazifiziert. Der Rechtsstaat und die Demokratie müssen verteidigt werden. Rassismus, Sexismus und Chauvinismus darf nicht toleriert werden. Soziale Gerechtigkeit sollte endlich Staatsziel sein. Soziale Arbeit muss einen größeren Stellenwert bekommen. Bei Bedarf gilt es, die Schulpflicht auf erwachsene Personen zu erweitern. Das Grundgesetz gilt für alle Menschen in der BRD.
Artikel 1 des GGs:
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
Artikel 3:
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
Und was mich an Faschisten und deren Lautsprecher ankotzt, habe ich bereits erläutert. Wehret den Anfängen, keinen Fußbreit den Faschisten.

P.S. Noch eine Bitte: Please, free Women from Emma. Gracias. 

Noch ein Video, dass Besorgte Bürger “ohne Kommentar” posten. Ich habe mir das angeguckt, sehe schaulustige Menschen, die vereinzelt Feuerwerk am Silvesterabend zünden. Die empörten “Patrioten” sehen indes “Ausländer” – tausende. Na und? Ich mag Menschen, die Rassisten aber nicht.

Über Reiserobby

Robert Niedermeier, Journalist (Reise, Lebensart, Gesellschaft)
Dieser Beitrag wurde unter Blogbuch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Köln: Deutsche Patrioten vergehen sich an Missbrauchsopfer

  1. Reiserobby sagt:

    Erschreckend, wie viel Widerstand im SoMe gegen das bundesdeutsche Grundgesetz mobilisiert wird.
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. (Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html)

  2. Reiserobby sagt:

    Die Liste an Belegen, dass die Polizei rassistisch unterwandert ist und immer wieder mit Faschisten kollaboriert ist ellenlang. Wer das ignoriert oder verharmlost, gefährdet den demokratischen Rechtsstaat. #CopWatch
    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Maulwurf-bei-der-Polizei-Leipziger-NPD-erhaelt-interne-Dokumente
    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2015/08/12/polizisten-unterliefen-strafanzeige-gegen-neonazis-staatsanwaltschaft-ermittelt_20037
    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/05/20/polizei-verklebt-nazisticker_16306
    http://www.derwesten.de/politik/mobbing-unter-polizeianwaertern-id9810903.html
    http://www.huffingtonpost.de/2015/08/28/wenns-um-nazis-geht-hat-sachsens-polizei-die-hosen-voll_n_8053682.html
    https://thueringenrechtsaussen.wordpress.com/2015/12/04/nach-nazi-sticker-an-polizei-schlagstock-weiterer-thuringer-polizist-aus-nordhausen-mit-verbindungen-zur-neonazi-szene/
    http://www.n-tv.de/politik/Polizei-sucht-nach-Nazis-in-eigenen-Reihen-article12871391.html
    http://didf.de/didfjugend/die-polizei-als-private-schlaegertruppe-der-faschisten/
    http://www.mdr.de/sachsen/polizei-rex-vorwuerfe100_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html
    http://www.taz.de/!5087701/
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/racial-profiling-der-latente-rassismus-der-polizei/8416962.html
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/medienbericht-polizisten-sollen-rassistische-hetze-via-facebook-verbreiten-1.2505247
    http://www.vice.com/de/read/zwei-brandenburger-polizisten-haben-nazis-vor-ermittlungen-geschuetzt-818
    usw…

  3. niedergemeiert sagt:

    Sex, Lügen und Videos… #Köln #Silvester #Polizeiversagen #Hasspropaganda
    >Der sogenannte Aufenthaltstitel – also das Dokument, das laut Polizeibericht zerrissen wurde – steht nur denjenigen zu, die ihr Asylverfahren hinter sich haben. Dabei handelt es sich um ein Ausweisdokument im Scheckkartenformat mit Chip, kann also vermutlich gar nicht zerrissen werden. Laut Brigitte Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW ließe er sich aber – ähnlich dem deutschen Personalausweis – bei Verlust ersetzen.
    Wurde bei den Beschreibungen aus der Silvesternacht also einfach begrifflich nicht sauber getrennt? Die Kölner Polizei wollte sich zu den Äußerungen des Bundespolizisten über zerrissene “Aufenthaltstitel” nicht äußern. Ein Sprecher bestätigte aber, dass sich am Hauptbahnhof Personen mit Dokumenten des BAMF ausgewiesen hatten. Ob sie echt gewesen seien, lasse sich nur mittels Überprüfung entscheiden.< http://www.deutschlandfunk.de/silvesternacht-in-koeln-ungereimtheiten-und-widersprueche.1818.de.html?dram%3Aarticle_id=341911

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *